| 21:50 Uhr

Pferdesport
Besonderes Erlebnis für Niklas Betz

  Für den Limbacher Niklas Betz geht ein erfolgreiches Sportjahr zu Ende.
Für den Limbacher Niklas Betz geht ein erfolgreiches Sportjahr zu Ende. FOTO: Cordula von Waldow / von Waldow
Aachen/Limbach. Der Limbacher Springreiter sucht künftig im Norden eine neue Herausforderung. Von Cordula von Waldow

(cvw) Für Niklas Betz, Springreiter des RFV Limbach, ist es eines der schönsten Turniere im Jahr: das Aachener Salut-Festival, bei dem sich die Deutsche Elite der Nachwuchsreiter trifft und misst. Zum 28. Mal ging es zur Adventszeit auch diesmal wieder mehr als 200 Kinder, Junioren und Junge Reiter bei den „Aachen Youngstars“ an den Start. Austragungsort war die Albert-Vahle-Halle auf dem traditionsreichen CHIO-Gelände. Die Halle bietet Platz für 1100 Zuschauer. „‚Das ist schon ein ganz besonderes Erlebnis, vor dieser Kulisse in der toll geschmückten Halle mit einem Weihnachtsmarkt an der kurzen Seite und den voll besetzten Rängen einzureiten“, schwärmt der 20-jährige Träger des Goldenen Reitabzeichens.

Mit knapp zehn Punkten Rückstand auf Gesamtsiegerin Zoe Osterhoff aus Niedersachsen und nur 0,25 Zähler hinter der Bronzegewinnerin Annika Jäger (Luhmühlen) wurde Niklas Betz Vierter der Gesamtwertung der Jungen. Gleich in der schweren Einlaufprüfung auf Ein-Sterne-Niveau gewann er mit seinem Erfolgspferd, dem elfjährigen Mecklenburger Schimmelwallach Contan, Silber. Höhepunkt war Rang vier im Großen Preis auf Drei-Sterne-Niveau. „Das ist schon eine Hausnummer, was da aufgebaut wird“, beschreibt er. Nur zwei Konkurrenten erreichten fehlerfrei das Stechen. Niklas Betz und Contan kassierten ohne Abwurf einen Zeitstrafpunkt. Obwohl er auf Landprincess als schnellster Reiter mit zwei Abwürfen bei dem S**-Springen mit Rang 17 die undankbare „Erste Reserve“ erreichte, ist das saarländische Springtalent „super zufrieden“. Er erklärt: „Ich reite die Stute im Besitz meines neuen Arbeitgebers, M&M Haunhorst Sporthorses im Raum Osnabrück, erst seit kurzem. Es war unser zweites gemeinsames Zwei-Sterne-Springen und da fehlt noch die Feinabstimmung.“ Nachdem er bereits etliche Angebote ausgeschlagen hatte, entschied sich der Pferdewirt, seinen Ausbildungsbetrieb „Steffen Hauter Sporthorses“ in Walshausen doch zu verlassen, um in dem renommierten Betrieb weiter zu lernen. „Das ist einfach eine ganz andere Liga in Norddeutschland“, sagt er und freut sich auf neue, große und internationale Turniere im In- und Ausland. Sein Freund, der 18-jährige Max Haunhorst, ist mehrfacher deutscher Juniorenmeister und hat bereits zweimal das Salut-Festival in Aachen gewinnen können. Während Contan und Landprincess bereits in Winterpause gehen, kehrt Niklas Betz erst zu Weihnachten ins
Saarland zurück. Ein paar ruhige Tage nach dem erfolgreichen Jahr seien dann auch mal schön, freut er sich auf seine Familie und Freunde. In diesem Jahr erhielt der Sohn einer alteingesessenen Limbacher Reiterfamilie sein Goldenes Reitabzeichen für zehn Siege in der schweren Klasse. Unter anderem siegte er im Großen Preis von Roeser auf Zwei-Sterne-Niveau, gewann in Tschechien Silber mit der deutschen Mannschaft im Nationenpreis sowie mit dem Silberrang im Drei-Sterne-Springen Bronze bei der DM der Landesmeister.