| 22:05 Uhr

Palatia Contwig ist die Nummer eins

 Die neue Nummer eins der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land: Die Spieler von Palatia Contwig feiern mit ihren Fans den Titel bei ihrem „Heimspiel“ in der IGS-Sporthalle. Foto: Marco Wille
Die neue Nummer eins der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land: Die Spieler von Palatia Contwig feiern mit ihren Fans den Titel bei ihrem „Heimspiel“ in der IGS-Sporthalle. Foto: Marco Wille FOTO: Marco Wille
Contwig. Der SV Palatia Contwig war die überragende Mannschaft der 24. Hallenfußball-Meisterschaft der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land. Im Finale gewann Contwig am Samstag vor 800 Zuschauern 6:0 gegen die SG Battweiler-Reifenberg. Fritz Schäfer

"Die Nummer eins im Land sind wir", skandierten die Contwiger Spieler mit ihren Fans . Die Contwiger Fans unter den rund 800 Zuschauern in der Sporthalle der IGS Contwig hatten ihre Mannschaft schon vorher lautstark angefeuert: "Auf geht's Contwig , schieß' ein Tor." Und die Jungs von Trainer Bernd Utzinger taten den Anhängern den Gefallen. Im Endspiel deklassierte Contwig die SG Battweiler-Reifenberg 6:0.

Bereits nach 90 Sekunden hatten Felix Füßguss und Tim Hüther Contwig 2:0 in Führung gebracht. Battweiler bäumte sich kurz auf. Doch Torhüter Moritz Betz verhinderte gegen Brian Schnur und Jörg Lefebre den Anschluss. Nach dem 3:0 durch Gjevded Shabani kontrollierten die sicher aufspielenden Contwiger das Geschehen. "Ohne Contwig wär' hier gar nichts los", schallte es aus dem Palatia-Fanblock. Der Torjäger des Turniers Hüther, Füßguss und Sascha Hoffmann machten das halbe Dutzend voll.

"Wir haben uns vorgenommen, gut Fußball zu spielen. Das hat die Mannschaft dann auch umgesetzt", freute sich Trainer Utzinger über den "souveränen" Erfolg. Beim 5:0 vollführte der Contwiger Trainer die ersten Freudensprünge. Den Battweiler Spielern war nach der dritten Finalniederlage in Folge die Enttäuschung anzusehen.



Im Halbfinale setzte sich Contwig 2:0 gegen den Titelverteidiger TV Althornbach durch. Patrick Früauf hatte zwar die erste Chance für den TVA. Doch bei Contwig lief der Ball besser. Und als die Fans Mitte des Spiels lauter wurden, erzielte Christoph Wolf die Führung, die Hüther kurz später ausbaute. "Finale oho", sangen die Fans dazu. Im zweiten Halbfinale sicherte der Torhüter der SG Battweiler, Paul Oldenburger, mit drei gehaltenen Strafstößen beim Neunmeterschießen den Finaleinzug beim 5:4 (2:2)-Sieg gegen die SG Bechhofen-Lambsborn. Brian Schnur und Joshua Jost hatten Battweiler zwei Mal in Führung gebracht. Michael Bortscher hatte ausgeglichen. Nach dem Spiel gab es gegen beide Mannschaften eine Rote Karte.

Auch das Spiel um Platz drei wurde im Neunmeterschießen entschieden. Althornbach gewann 4:2 (1:1) gegen die SG Bechhofen. Marius Müller für den TVA und Bortscher hatten zuvor getroffen. "Wir haben schon vom Titel-Hattrick geträumt", sagte Althornbachs Trainer Michael Greinert. "Aber der dritte Platz geht in Ordnung. Contwig war die beste Mannschaft und hat verdient gewonnen", erkannte Greinert die Leistung des Siegers neidlos an. "Wir sind schwer ins Turnier gekommen. Aber dann haben wir uns gesteigert", war auch der Bechhofer Trainer Sören Bernhard zufrieden. "Das Turnier hat Spaß gemacht.

Im Viertelfinale setzte sich Contwig 4:0 gegen den Rekordsieger Großsteinhausen durch. Dabei drehten nicht nur die Contwiger Spieler sondern auch die Fans auf. Je eine Zwei-Minuten-Strafe und dazu eine Rote Karte gegen einen Großsteinhauser Spieler hatten die Stimmung zusätzlich angeheizt. Auch Battweiler setzte sich am Ende sicher 4:1 gegen Althornbach II durch. Die erste Althornbacher Mannschaft drehte nach einem 0:2-Rückstand das Spiel zum 3:2-Sieg. Auch hier gab es gegen beide Teams eine Zeitstrafe. Bechhofen gewann das spannende Viertelfinale gegen Großsteinhausen II 1:0.

Zum Thema:

Auf einen Blick 24. Hallenfußball-Meisterschaft der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land Endspiel: SV Contwig - SG Battweiler-Reifenberg 6:0. Spiel um Platz drei: TV Althornbach - SG Bechhofen-Lambsborn 4:2 (1:1) nach Neunmeterschießen. Halbfinale: Contwig - Althornbach 2:0; Battweiler - Bechhofen 5:4 (2:2) nach Neunmeterschießen. Viertelfinale: Contwig - Großsteinhausen 4:0; Battweiler - Althornbach II 4:1; Althornbach - Stambach 3:2; Bechhofen - Großsteinhausen II 1:0. Vorrunde Gruppe A: 1. Althornbach (6 Punkte); 2. Großsteinhausen (3); 3. SG Hornbach-Rimschweiler (0); Gruppe B: 1. Contwig (6); 2. Stambach (3); 3. Battweiler II (0); Gruppe C: 1. Battweiler (6); 2; 2. Bechhofen (3); 3. SG Knopp-Wiesbach (0); Gruppe D: 1. Großsteinhausen II (9); 2. Althornbach II (6); 3. FC Kleinsteinhausen (3); 4. Contwig II (0). Torschützenkönig: Tim Hüther, Contwig (6 Tore). Bester Torhüter : Sebastian Müller (Althornbach). Fairplay-Pokal: Großsteinhausen II. sf

 Im Spiel um Platz drei hatte der TV Althornbach mit Marius Müller (re.) gegen Bechhofen knapp die Nase vorn. Foto: Wille
Im Spiel um Platz drei hatte der TV Althornbach mit Marius Müller (re.) gegen Bechhofen knapp die Nase vorn. Foto: Wille FOTO: Wille