| 22:07 Uhr

Oberliga RPS: VTZ schrammt beim Angstgegner an Remis vorbei

Nieder-Olm. Wieder bleibt den Oberliga-Handballern der VTZ Saarpfalz nur die Rolle des Punktelieferanten. Dabei boten die Jungs um Spielertrainer Marek Galla, der wieder den kranken Chef Mirko Schwarz vertrat, eine tolle Leistung und waren bei der 27:26 (14:12)-Niederlage beim TV Nieder-Olm nahe dran an einem Punkt. jad

Trotz einer tollen Abwehrleistung mit einem starken Torhüter Peter Pcola musste sich die VTZ Saarpfalz in der Schlussphase beim abstiegsbedrohten TV Nieder-Olm geschlagen geben. Aushilfscoach Marek Galla machte seinen Jungs keinen Vorwurf und hob die tolle kämpferische Leistung seiner Truppe hervor.

Hatte man in den Jahren zuvor in Nieder-Olm teilweise schlimme Debakel erlebt, war es gestern Morgen zur ungewohnten Spielzeit eine sehr couragierte Einstellung der Zweibrücker, die erst am Ende haben abreißen lassen müssen. Bereits unter der Woche beschrieb Galla das Spiel als "Kopfsache" und verwies damit darauf, dass man sich nicht zu sehr davon einnehmen lassen dürfe, dass es um elf Uhr morgens ohne Harz stattfindet. Die Anfangsminuten verschliefen die Gäste richtig und lagen schnell mit 1:5 zurück. Nach und nach aber sammelten sich die Jungs von Marek Galla, der selbst in der Abwehr zum Einsatz kam und so der Deckung mehr Stabilität verlieh, und konnten wenig später auf 6:7 verkürzen. Nieder-Olm blieb aber am Drücker und profitierte vor allem von Zweibrücker Fehlern im Angriff. "Von 14 Gegentoren in der ersten Halbzeit waren bestimmt fünf oder sechs über Gegenstöße," erklärte Galla nach der Partie. Trotzdem konnte sich der TV Nieder-Olm nie mehr als drei Tore absetzen. Zur Halbzeit wurden die Seiten beim Stand von 14:12 gewechselt.

Anders als in vielen Partien zuvor, gehörten gerade die Anfangsminuten der zweiten Hälfte der VTZ Saarpfalz. Schnell glich man zum 16:16 aus, um wenig später auch das erste Mal mit 18:16 in Führung zu gehen. Bis weit in die zweite Hälfte dominierten die Zweibrücker das Spiel und führten zeitweise gar mit 23:20. "In dieser Phase hätten wir den Vorsprung erhöhen können, sogar müssen. Mit langen Angriffen haben wir geduldig unsere Chancen gesucht. Schade, dass sich dann Tomas verletzt hat", analysierte Galla. Doch in der Folge ließen die Kräfte der Zweibrücker zusehends nach. Die Verletzung von Tomas Marusak sorgte dafür, dass in Deckung wie im Angriff umgestellt werden musste. Die Aufholjagd zu Beginn der Partie hatte aber auch viel Kraft gekostet, so dass der TV Nieder-Olm nun Tor um Tor näher kam. Auch eine zwischenzeitliche Auszeit von Galla sollte die erneute Wende für die VTZ nicht mehr bewirken. Nach einem 5:0-Lauf für die Gastgeber lag die VTZ mit 23:25 zurück. Mehr als Ergebniskosmetik zum 26:27-Endstand sollte aber nicht mehr gelingen.

Zum Thema:

Auf einen BlickVTZ Saarpfalz: Pcola, Serr im Tor - Mokris 8/7, Trifanovs 4, Hoffmann 4, Wiese 3, Wetz 3, Ulbrich 2, Marusak 1, Stauch 1, Gubisch, Thum, Mohn, Galla. jad