| 22:23 Uhr

Landesliga West
Nuhic rechnet mit Geduldsspiel

 Mit einem Sieg gegen Nanzdietschweiler wollen Trainer Sanel Nuhic und der TSC Zweibrücken Rang zwei behaupten.
Mit einem Sieg gegen Nanzdietschweiler wollen Trainer Sanel Nuhic und der TSC Zweibrücken Rang zwei behaupten. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Landesliga West. Landesliga West: TSC-Trainer erwartet defensiv eingestellten Gast aus Nanzdietschweiler. VBZ will nach Sieg in Eppenbrunn bei SG Hüffelsheim nachlegen.

Mitte August startete der TSC Zweibrücken in Nanzdietschweiler mit einem torlosen Unentschieden in die Runde. Dabei hatte der TSC genügend Chancen zum Sieg. „Das müssen wir am Sonntag (14.45 Ihr) besser machen“, fordert der Trainer, Sanel Nuhic. Dabei wird gegen Nanzdietschweiler Geduld gefordert sein.

Nuhic erwartet einen defensiv eingestellten Gast. Nanzdietschweiler sei immer gut eingestellt und verfolge den Spielplan. „Das wird ein hartes Stück Arbeit, bei dem wir ständig Druck aufbauen müssen“, sagt Nuhic. Dabei dürfe seine Mannschaft nicht den Fahler machen, zu viel Risiko zu gehen, wenn nach 70, 80 Minuten noch kein Tor gefallen ist. „Wir müssen auch dann ruhig bleiben und Fußball spielen.“

Durch den sicher heraus gespielten 4:1-Sieg gegen Fehrbach und der 3:4-Niederlage von Steinwenden in Meisenheim ist der TSC wieder näher an den Spitzenreiter herangerückt.



Die VBZ haben mit dem 3:0-Sieg in Eppenbrunn am Sonntag ein Lebenszeichen gesendet. „Der Abstiegskampf geht dennoch weiter“, warnt Spielertrainer David Schwartz vor Selbstzufriedenheit. Noch liegen die VBZ drei Punkte hinter dem viertletzten Eppenbrunn und sechs Punkte hinter dem ersten sicheren Platz, den Nanzdietschweiler einnimmt. Deshalb gelte es am Sonntag, 14.45 Uhr, in Hüffelsheim nachzulegen.

Wobei Schwartz im Moment die Tabelle noch nicht im Blick hat. „Wir schauen von Spiel zu Spiel und sehen dann was herauskommt.“ In Hüffelsheim müsse seine Mannschaft an die Leistung des Eppenbrunn-Spiels anknüpfen. Nach der Drangphase der Gastgeber sei die eigene Mannschaft ins Spiel gekommen und die ersten Chancen ausgelassen. Nach drei Freistößen erzielten die VBZ ihre Tore. „Auch das ist ein gutes Mittel.“

Auch bei der SG Hüffelsheim, die in der vergangenen Saison im Vorderfeld platziert war, läuft es nach einem guten Start nicht so gut. Die SG liegt auf Platz elf. Deshalb fahre seine Mannschaft mit Chancen nach Hüffelsheim.