| 00:00 Uhr

Niklas Haubeil kämpft sich auf Rang drei

 Gut geschlagen haben sich die VTZ-Fechter in Speyer. Nächste Woche gehts in Zweibrücken wieder um Punkte. Foto: Wille/pm
Gut geschlagen haben sich die VTZ-Fechter in Speyer. Nächste Woche gehts in Zweibrücken wieder um Punkte. Foto: Wille/pm FOTO: Wille/pm
Speyer. Beim Turnier in Speyer ging es für den südwestdeutschen Fechtnachwuchs um die ersten Ranglistenpunkte. Einen guten Auftakt hat der Zweibrücker Niklas Haubeil mit der Bronzemedaille gemacht. vp

Die ersten Punkte für die Rangliste des Südwestdeutschen Fechtverbandes haben die Jugendfechter der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) am Sonntag in Speyer gesichert. Beim internationalen A-Florettturnier "Um die Salierkrone" boten die VTZ- Teilnehmer Niklas Haubeil mit Bronze, Emil Knerr mit dem achten Platz und Benedict Haubeil mit Rang 13 einen gelungenen Einstand. Für alle startberechtigten Teilnehmer (Jahrgang 1998 bis 2002) galt es nach den Vorrunden, die 32er-Direktausscheidung ohne Hoffnungslauf zu überstehen. Die VTZler meisterten diese Hürde und mussten nicht gleich ihre Waffen einpacken. Die 16 Aufsteiger auf dem Tableau mussten sich nun im gleichen Modus für das Finale der besten Acht qualifizieren. Niklas Haubeil, der ohne Niederlagen auf Platz eins gesetzt war, lies seinem Gegner, Max Kühborth aus Frankenthal keine Chance und gewann überlegen mit 15:4. Freuen konnte sich auch der noch B-Jugendliche Emil Knerr, der sich gegen den Favoriten Christian Born (TSG Friesenheim) mit 15:12 behauptete. B- Jugend Fechter Benedict Haubeil fand gegen den späteren Zweitplatzierten Tim Grosch (SC Korb) keine Einstellung und unterlag 2:15, was das Aus bedeutete. Niklas Haubeil behielt seine Waffe auch im Viertelfinale unter Kontrolle und setzte sich gegen Aaron Luca Rausch vom SKG Oberhöchstadt mit 15:11 durch.

Knerr war nun den Anforderungen nicht mehr gewachsen und verlor gegen den Mannheimer Moritz Renner mit 3:15.

Niklas Haubeil, der nach längerer Verletzungspause seinen ersten Wettkampf absolvierte, spürte nun den Trainingsrückstand. Im Halbfinale unterlag er in einem spannenden Duell gegen Tim Grosch mit 10:15 und wurde Dritter. Das Turnier gewann Kerem Ercan (TSG Weinheim) gegen Grosch mit 15:12.

Am kommenden Wochenende wird in Zweibrücken beim 37. Internationalen Heinrich-Petri-Gedächtnisturnier in der Ignaz-Roth-Sporthalle erneut um Punkte gekämpft.