| 22:13 Uhr

Niederwürzbach vor Durchmarsch in Oberliga – Heimspiel gegen Kirkel

Trainer Christian Schöller (Mitte) könnte mit dem TVN gleich der erneute Aufstieg gelingen. Foto: Klos/pm
Trainer Christian Schöller (Mitte) könnte mit dem TVN gleich der erneute Aufstieg gelingen. Foto: Klos/pm FOTO: Klos/pm
Niederwürzbach. Drei Spieltage vor Saisonende könnte sich Überraschungsspitzenreiter TV Niederwürzbach bereits mit einem möglichen Aufstieg in die Handball-Oberliga beschäftigen. Trainer Christian Schöller denkt aber lieber an das nächste Heimspiel gegen Kirkel. Michèle Hartmann

"Eigentlich war, wie es für einen Aufsteiger üblich ist, der Klassenerhalt als Saisonziel angesagt", zeigt sich der Trainer des Handball-Saarlandligisten TV Niederwürzbach , Christian Schöller, immer noch überrascht beim Blick auf die Tabelle. Drei Spieltage vor Schluss steht der TVN immer noch auf Platz eins. Zwei Punkte liegt das Team vor Verfolger HSG DJK Nordsaar. "Klar ist aber auch, dass wir, wenn man so nah am Ziel ist, auch die Meisterschaft feiern will", erklärt Schöller.

Die bisherige Bilanz ist sehr beachtlich. Nur zwei Spiele - gegen die HG Saarlouis II und ATSV Saarbrücken - gingen verloren. Drei Partien endeten Unentschieden. In der heimischen Würzbachhalle sind die Niederwürzbacher eine Macht, wie zuletzt der Tabellenvierte HC Schmelz bei der 20:32-Niederlage erfahren musste. "Das Ergebnis sieht sehr klar aus, aber bis zehn Minuten vor dem Spielende war Schmelz durchaus auf Augenhöhe", betont Schöller. An diesem Samstagabend haben die Niederwürzbacher nun um 18 Uhr erneut ein Heimspiel vor sich. Mit dem Spiel gegen den Tabellenvorletzten TV Kirkel um Spielertrainer Mike White steht eine scheinbar einfache Aufgabe an. Doch Schöller warnt: "Kirkel kämpft um jeden Punkt für den Klassenerhalt und hat überhaupt nichts bei uns zu verlieren. Spiele gegen Teams, die gegen den Abstieg kämpfen, sind viel schwerer, als sie aussehen." Er habe auf jeden Fall großen Respekt vor dem kommenden Gegner, der in den vergangenen Wochen viele Punkte und neue Hoffnung gesammelt hat. "Wir müssen jedes Spiel konzentriert angehen, wenn wir den ersten Platz halten wollen."

Personell kann der TVN-Trainer aus den Vollen schöpfen. Nur hinter Max Böhlke steht wegen einer Kapselverletzung am Finger ein Fragezeichen. Nach der Partie gegen den TV Kirkel wartet eine Woche später auf den TV Niederwürzbach die Auswärtsaufgabe beim HC Dillingen/Diefflen, ehe es am letzten Spieltag am 23. April zum großen Spiel um den Titel in der Würzbachhalle kommen könnte. Dann empfängt der TVN den Tabellenzweiten HSG DJK Nordsaar. Erst dann will Christian Schöller über die möglichen Aufstiegsspiele zur Handball-RPS-Oberliga nachdenken.