| 22:50 Uhr

Dritte Liga Süd
Niederlage für VTZ kein Beinbruch

Auch starke acht Treffer von Tom Paetow (am Ball) reichten der VTZ Saarpfalz am Samstagabend in Kornwestheim nicht.
Auch starke acht Treffer von Tom Paetow (am Ball) reichten der VTZ Saarpfalz am Samstagabend in Kornwestheim nicht. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Zweibrücken. Zweibrücker Drittliga-Handballer unterliegen bei Vorjahresmeister Kornwestheim klar mit 25:33. Von Jadran Pesic

Nach zuletzt zwei Spielen ohne Niederlage hat es die VTZ Saarpfalz in Kornwestheim wieder erwischt. Der Drittliga-Aufsteiger konnte gegen den Vorjahresmeister bis Mitte der zweiten Halbzeit ganz gut mithalten, ehe sich dann die stark besetzten Hausherren entscheidend absetzten. Das 33:25 (15:12) war laut Trainer Danijel Grgic auch in der Höhe vollkommen in Ordnung. Bester VTZ-Schütze war einmal mehr Tom Paetow mit acht Treffern.

„Im Endeffekt war alles wie immer. Wir haben das Spiel ordentlich eröffnet. Dann fallen wir wieder in ein kleines Loch, dass die Gastgeber dazu nutzen, wegzuziehen. Wir fangen uns und zur Halbzeit liegen wir 12:15 hinten. Auch in der zweiten Hälfte verkürzen wir recht schnell, um uns dann mit unseren Undiszipliniertheiten wieder selbst aus dem Tritt zu bringen. Obwohl das ein starker Gegner ist, haben wir es uns in erster Linie selbst das Leben schwer gemacht mit unseren technischen Fehler, die heute im zweistelligen Bereich lagen. Das wurde gnadenlos bestraft“, beschrieb Grgic die Partie aus seiner Sicht.

Das Spiel war zu Beginn geprägt von ständigen Führungswechseln. So lag die VTZ nach einem Treffer von Wladislaw Kurotschkin mit 5:4 (8.) vorne, ehe sein Gegenüber am Kreis, Nico Hiller, mit seinem Doppelschlag das Blatt wendete (6:5, 10.). Die VTZ ließ sich nicht lange bitten und ging nach Treffern von Tomas Kraucevicius und Tom Paetow, mit 7:6 (12.) erneut in Front. Dem Ausgleich durch den ehemaligen Bundesliga-Rechtsaußen Peter Jungwirth folgte die nächste Führung durch Paetow. Es folgte die erste kleine Auszeit der Gäste aus der Rosenstadt, die im Angriff leichtfertig die Bälle hergaben. Wenig später lag man mit 8:10 (17.) in Rückstand und Grgic nahm die Auszeit. Jetzt sollte zunächst auch den Gastgebern nichts mehr gelingen und die VTZ konnte den Rückstand auf 9:10 verringern, eher auch SVK-Trainer Alexander Schur eine Auszeit nahm. Bis zur Halbzeit konnten die Gastgeber ihren Vorsprung auf 15:12 ausbauen.



Auch die zweite Hälfte begann aus Sicht der Gäste gut. Nach Treffern von Paetow und Mokris auf verkürzte man auf 14:15 (33.). Doch für mehr sollte es nicht reichen. Kornwestheims Bester, Peter Jungwirth, erhöhte mit seinem Dreierpack auf 18:14. Die Saarpfälzer konnten zwar nochmal auf zwei Tore verkürzen (18:20, 40.), doch die Gastgeber ließen jetzt nichts anbrennen und nutzten die vielen leichten Fehler des Aufsteigers, der an diesem Tag sich auch nicht wie schon so oft, auf sein junges Torhütergespann verlassen konnte, gnadenlos aus. Insgesamt bekamen die Zweibrücker Torhüter recht wenig zu fassen.

Bitter war in dieser Phase, dass die Zweibrücker immer wieder in Unterzahl agieren mussten. „Das waren wir nicht diszipliniert genug und haben zu viel mit den meiner Meinung nach empfindlichen Schiedsrichtern geredet, die nicht unbedingt ihren besten Tag erwischt haben“, sagte Grgic nach der Partie. So kam es dann wie es kommen muss. Der Favorit aus Kornwestheim behielt die Nerven und bestrafte die einfachen Fehler der Zweibrücker. Über 26:20 (48.) und 30:22 (53.) sicherte sich die Mannschaft von Trainer Alexander Schur einen auch in der Höhe vollkommen verdienten 33:25 Heimsieg. „Wir haben alles gegeben und werden daraus lernen“, sagte Grgic im Anschluss an die Auswärtsniederlage.