| 21:01 Uhr

Verbandsliga Nord-Ost
"Nie an Qualität der Mannschaft gezweifelt"

Einöds Spielertrainer Almir Delic (vorne) hat gegen Merchweiler die Qual der Wahl. Fast alle Spieler stehen zur Verfügung.
Einöds Spielertrainer Almir Delic (vorne) hat gegen Merchweiler die Qual der Wahl. Fast alle Spieler stehen zur Verfügung. FOTO: Wolfgang Degott / Picasa
Einöd-Ingweiler. Verbandsliga Nord-Ost: Einöd will nach 4:0 gegen Bildstock auch gegen Merchweiler dreifach punkten. Von Wolfgang Degott

Nicht nur Spielertrainer Almir Delic, auch den Verantwortlichen der SpVgg. Einöd-Ingweiler werden am vergangenen Sonntag Mühlsteine vom Herzen gefallen sein. Schließlich hat der Verbandsligist nach drei erfolglosen Spielen beim letztjährigen Meister und Mitaufsteiger Hellas Bildstock mit einem 4:0-Sieg souverän drei Punkte eingefahren. „Wir haben endlich so gespielt, wie ich mir das vorgestellt habe – zweikampfstark und kompakt. Außerdem haben wir die Fehler abgestellt, die uns in den letzten Begegnungen das Genick gebrochen haben“, sagt der 43-jährige Trainer.

Auch habe sich eine zwangsläufige Umstellung ausgezahlt. Kapitän Daniel Weis rückte wegen des Fehlens von Ernes Custic und Lukas Schmidt in die Innenverteidigung. Auch Delic selbst stand als „Sechser“ von Beginn an auf dem Feld. Die Partie in Bildstock habe ihm bewiesen, dass seine Schützlinge an guten Tagen jede Mannschaft schlagen können. Auch habe er trotz der kleinen Durststrecke zu keiner Zeit an den Qualitäten seiner Spieler gezweifelt. „In meiner Mannschaft steckt so viel Potenzial, alle sind willig und lernbegierig, so dass ich wusste, dass wir irgendwann unsere Punkte holen werden“, betont Delic. Er schränkt jedoch ein, dass noch einige Niederlagen kommen werden, schließlich steckten seine jungen Spieler noch mitten im Lernprozess.

Beim Kerwespiel am Sonntag, 16 Uhr gegen den SV Merchweiler erwartet er vor heimischer Kulisse ein enges Spiel gegen einen guten Gegner, „gegen den es nachzulegen gilt, um den Anschluss zum Mittelfeld zu halten“. Merchweiler hat zwar noch kein Spiel gewonnen, doch, so Delic, dürfe man in der Liga keine Mannschaft unterschätzen. Auch sei die Situation, in der der SV Merchweiler stecke, für jeden Gegner gefährlich, stünden sie doch unter Druck. „Wir müssen 90 Minuten bissig und zweikampfstark sein“, schreibt Delic seinen Spielern ins Stammbuch.



Er kann bei der Aufstellung fast aus dem Vollen schöpfen. Verzichten muss er nur auf Routinier Ernes Custic, der sich einer Knie-Operation unterziehen muss und wohl erst Anfang Oktober auf den Platz zurückkehren wird. Dem gegenüber ist Lukas Schmidt, der wegen einer Erkältung fehlte, genesen. Ebenso werden die Neuzugänge Thomas Cooke, Jonas Hoffmann und Georgi Margiani mit dabei sein, die sich schnell integriert haben und zu Stammspielern geworden sind.

Der FSV Jägersburg II hält unterdessen Anschluss zur Ligaspitze.  Der FSV II holte beim noch ungeschlagenen Tabellenführer RW Hasborn einen verdienten Punkt (1:1) und ist nun Vierter. Am Sonntag folgt um 15 Uhr das Heimderby gegen den FC Palatia Limbach, der  jüngst gegen Ballweiler den Kürzen zog (0:2).

Schon am Freitagabend reist die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim zur punktgleichen SG Lebach-Landsweiler (Anstoß: 19 Uhr). Der SV Bliesmengen-Bolchen empfängt Tabellenführer Hasborn (Anstoß: 19 Uhr).