| 22:54 Uhr

Fußball-Oberliga
Nicht geglänzt, aber gepunktet

Idar-Oberstein. Fußball-Oberligist FSV Jägersburg holt Unentschieden beim SC Idar-Oberstein und festigt Tabellenplatz sechs. Von Markus Hagen

Mit einem 0:0 ist der FSV Jägersburg von seinem jüngsten Auswärtsspiel der Oberliga beim SC Idar-Oberstein zurückgekehrt. Durch das Remis bleibt die Mannschaft von Trainer Thorsten Lahm im vierten Spiel in Folge ungeschlagen und festigt Platz sechs in der Tabelle.

Mit dem Punktgewinn war Lahm zufrieden, nicht aber mit der spielerischen Leistung seiner Elf. „Es war schon ein eher mäßiger Auftritt“, erklärte der Trainer hinterher. Beide Mannschaften fanden kaum zu ihrem Offensivspiel. So gab es viele Aktionen im Mittelfeld, während beide Torhüter einen eher ruhigen Samstagnachmittag erlebten. „Beide Abwehrreihen standen sehr gut und haben kaum etwas zugelassen“, so Lahm. Daher sei das Ergebnis in einem typischen 0:0-Spiel nach 90 Minuten auch gerecht.

Im ersten Spielabschnitt hatten die Gäste aus Jägersburg wenige, aber durchaus gefährliche Aktionen vor dem gegnerischen Tor. So verpasste Murat Adiguezel (17.) eine Hereingabe ganz knapp. Dann klärte Idar-Torhüter Alex Adam (25.) einen Distanzschuss von Jan Reiplinger. Große Aufregung dann auf der FSV-Bank nach einer halben Stunde: SCI-Torwart Alex Adam soll Kristof Scherpf gefoult haben. Der Elfmeterpfiff blieb aber aus. „Aus meiner Sicht war das ein klarer Elfer für uns“, meinte Lahm. So blieb es beim torlosen Remis zum Seitenwechsel. Bis zur 70. Minute passierte nicht viel. Die einzige nennenswerte Offensivaktion der Jägersburger in der zweiten Halbzeit, die weiter sehr kompakt im Mittelfeld und in der Defensive standen, hatte Frederic Ehrmann auf dem Fuß. Sein 20-Meter-Freistoß ging knapp am Torwinkel (70.) vorbei. Neun Minuten später ließ Tim Husey die beste Torchace für den Gastgeber aus Idar-Oberstein aus acht Metern aus. In der Nachspielzeit hatten die Jägersburger dann Glück, als Dennis Kauscher eine Freistoßhereingabe an den Pfosten köpfte.



 „Es hat uns der Zug nach vorne gefehlt, um den Gegner durch Offensivaktionen zu fordern“, meinte Lahm nach dem Abpfiff. Einsatz, Leidenschaft und Kampfbereitschaft stimmten aber. „Hinten haben wir kaum etwas zugelassen“, zeigte sich der FSV-Trainer in puncto Defensivleistung zufrieden. Berücksichtigen müsse man, dass mit Tom Koblenz ein wichtiger Mittelfeldspieler aus beruflichen Gründen fehlte. Zudem musste der Tabellensechste auch auf Mannschaftskapitän Julian Fricker verzichten, der sich vergangene Woche gegen Morlautern einen Rippenbruch zuzog und nun einige Wochen pausieren muss.