| 21:01 Uhr

Pferdesport
Neue Erfahrungen zum Abschluss der Freiluftsaison

Zum Saisonabschluss wollten viele Reiter noch einmal mit Kerstin Müller (2. v. re.) zum Geländetraining auf die Rennwiese.
Zum Saisonabschluss wollten viele Reiter noch einmal mit Kerstin Müller (2. v. re.) zum Geländetraining auf die Rennwiese. FOTO: Cordula von Waldow
Zweibrücken. (cvw) „Die zweite Gruppe fängt etwas später an, weil die erste so viele sind“, informierte Kerstin Müller ihre Reiter. Rund 15 Teilnehmer aus dem weiten Umkreis bis ins saarländische Schwalbach nutzten das herrliche Herbstwetter und den letzten, angebotenen Trainingstermin der Walshauserin für ein Saison-Abschluss-Training auf der Zweibrücker Rennwiese. Von Cordula von Waldow

„Der Winter ist lang“, sagte Louisa Dauenhauer vom Pfälzer Reit- und Fahrverein Thaleischweiler-Fröschen, die auf eigene Faust mit ihrem neunjährigen Wallach Rodynho noch einmal am Wasser üben wollte, lachend.

Müller baute ihr Training langsam auf. Zunächst ging es, je nach Erfahrung von Reiter und Pferd, aus dem Trab oder Galopp über einzelne Baumstämme und die Gartenzäune in Richtung Festhalle. Mehr Mut erforderten die Auf- und Absprünge über die Treppen in Mitten der Rennwiese. Das Hindernis ist so aufgebaut, dass es Reitern und Pferden in allen Ausbildungsstufen vielfältige Erfahrungen ermöglicht. „Bleib ruhig, lass sie nicht so rennen“, ermahnte Müller die 17-jährige Carmen Watson, die der Vollblutstute Lucy ihrer Mutter Erika unterwegs war. „Wir lassen jetzt reiten“, bestätigte auch Martina Lauer aus Hengstbach. Tochter Lara, die für den RV Einöd startet, fand plötzlich Freude am Buschreiten, nachdem sie ihre Mutter mit dem Schecken Atreju ein paar Mal begleitet hatte. Sicher meisterten die jungen Reiterinnen ihre Aufgaben und setzten die Korrekturen der erfahrenen Trainerin gekonnt um. Höhepunkt für Reiter und Pferde war die Arbeit an den Gräben und im Wasser: hinein reiten, durch reiten in Schritt, Trab und Galopp und auch hinein springen. Sie übten bis zum Einbruch der Dunkelheit. Für viele war auch das eine neue Erfahrung.