| 20:46 Uhr

Verbandsliga Südwest
Nächstes Endspiel für die SG Rieschweiler

Trainer Björn Hüther und seine SGR wollen weiter punkten.
Trainer Björn Hüther und seine SGR wollen weiter punkten. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Rieschweiler. Auch nach dem Punktgewinn in Speyer ist der Verbandsligist am Wochenende zum Siegen verdammt. Von Fritz Schäfer

„Ich bin stolz auf die Mannschaft. Da hat jeder für jeden gekämpft“, lobte der Trainer der SG Rieschweiler, Björn Hüther, seine Mannschaft nach dem 1:1-Unentschieden im Verbandsligaspiel beim FC Speyer am Mittwochabend. Dabei stand die Partie für Rieschweiler eigentlich unter keinem guten Stern. „Wir standen im Stau und sind erst eine halbe Stunde vor dem Anpfiff dort angekommen“, berichtete Hüther.

Dennoch hätten seine Jungs in der ersten Halbzeit ein „geiles Spiel“ gezeigt. Neben dem Führungstreffer durch Dennis Becker (16.) hatte die SG weitere Chancen durch Tobias Leonhard. doch nach der Pause glich Speyers Marvin Sprengling (68.) aus. Trotz einer Roten Karte gegen Christoph Stemmler verteidigte Rieschweiler den wichtigen Punkt. „Das Unentschieden geht in Ordnung“, meinte Hüther. Und auch der Speyerer Trainer Ralf Gimmy erkannte die Leistung der SGR an.

Aber: „Der Punkt reicht noch nicht. Wir müssen noch mindestens ein Spiel gewinnen“, sagte Hüther. Und selbst ein Sieg könnte für den Klassenrhalt zu wenig sein. „Es ist ein Witz, dass man mit über 40 Punkten absteigen kann“, äußerte sich Hüther zur unübersichtlichen Situation in der Verbandsliga, die auch auf den Rückzug des SC Hauenstein vor einem Jahr aus der Oberliga zurückzuführen sei.



Am Samstag, 16.30 Uhr, ist der Mitkonkurrent Bienwald Kandel zu Gast an der Dicken Eiche. Im Hinspiel in Kandel unterlag die SGR allerdings mit 0:4.

„Wir müssen an die Leistung von Speyer anknüpfen“, fordert Hüther und ergänzt: „Aber wir gehen personell auf dem Zahnfleisch.“ Nach der Roten Karte gegen Stemmler gehen ihm die Spieler aus. Hüther: „Die Mannschaft stellt sich bei elf gesunden Spielern von selbst auf.“ Am Mittwoch biss sich der verletzte Pascal Frank am Ende noch eine Viertelstunde durch. „Wir geben weiter alles, um in der Klasse zu bleiben. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen“, so Hüther

Die zweite Mannschaft der SGR trägt heute, 19 Uhr, das Nachholspiel bei der TSG Kaiserslautern aus. Bereits zwei Mal waren die Rieschweiler vergebens angereist. Durch den Verzicht des SC Weselberg auf den Aufstieg steigen vier Mannschaften ab. Und besser als Viertletzter kann die SG II nicht mehr werden.