| 23:34 Uhr

Handball-Saarlandliga
Nächster Ausrutscher der HWE

Philipp Daume (rechts) war bester Schütze der HWE Homburg bei der vierten Saisonniederlage des Spitzenreiters der Handball-Saarlandliga beim HC Dillingen/Diefflen.
Philipp Daume (rechts) war bester Schütze der HWE Homburg bei der vierten Saisonniederlage des Spitzenreiters der Handball-Saarlandliga beim HC Dillingen/Diefflen. FOTO: Markus Hagen
Homburg/Niederwürzbach. Handball-Saarlandliga: Homburg verliert 24:26 in Diefflen. Doch auch die drei ärgsten Verfolger patzen. Von Markus Hagen und Svenja Hofer

Schwarzes Wochenende für die Spitzenteams der Handball-Saarlandliga. Nachdem der Tabellenzweite HSV Merzig-Hilbringen am Samstag mit 27:28 in Brotdorf verlor, kassierte am Sonntag auch Tabellenführer HWE Homburg mit 24:26 beim HC Dillingen/Diefflen eine Niederlage. Der Dritte, TV Niederwürzbach, konnte ebenfalls nicht punkten. Er unterlag bei der HSG TVA/ATSV Saarbrücken mit 29:32. Und auch die vierte Spitzenmannschaft, der SV 64 Zweibrücken II, musste am Samstag eine 25:30-Pleite bei der HSG Nordsaar hinnehmen. Damit führt die HWE fünf Spieltage vor Saisonende weiter mit vier Zählern die Tabelle vor Merzig-Hilbringen an. Mit zwei Punkten weniger auf dem Konto folgt der TVN auf Platz drei. Der SV 64 bleibt mit noch einem Punkt weniger Vierter.

„Das war eine unnötige Niederlage“, ärgerte sich HWE-Spielertrainer Thomas Zellmer. Seine Mannschaft kassierte in der Sporthalle in Diefflen die zweite Niederlage in Folge – und damit die vierte der Saison. „Ich weiß nicht genau, woran es zur Zeit liegt, warum wir einfach zu viele freie Bälle vor dem Tor vergeben“, haderte Zellmer. Sind es die Nerven oder der Druck, so kurz vor dem Finale der Meisterrunde? Man müsse dies intern aufarbeiten, betont Zellmer und ergänzt: „Wir wollen schnell zurück in die Erfolgsspur.“ Und das am besten schon am Samstag im Heimspiel gegen den TuS Brotdorf. Leicht wird die Aufgabe nicht. Denn der TuS eilt seit seinem Trainerwechsel vor wenigen Wochen derzeit von Sieg zu Sieg.

In Diefflen verliefen die ersten 30 Minuten der Partie offen. Homburg diktierte die Anfangsphase und ging mit 3:1 in Führung. Bis zur Halbzeit hatte Diefflen aber aufgeschlossen (14:14). Nach dem Seitenwechsel lagen die Gastgeber zunächst knapp vorne. Dillingens Andreas Altmeyer warf den HC dann erstmals in der Partie mit zwei Treffern in Führung (17:15). Die HWE kam zunächst immer wieder bis auf einen Treffer heran – doch sechs Minuten vor Schluss zog der HC durch Tore von Marko Mrsic und Rouven Louis von 22:20 auf 24:20 davon. Die Entscheidung. Zellmer: „Wenn man in 20 Minuten nur fünf Tore erzielt, braucht man sich über die Niederlage nicht zu wundern.“ 13 Sekunden vor dem Ende stand es dennoch nur 24:25 aus HWE-Sicht. Aber die Gastgeber hatten den letzten Angriff –  Altmeyer traf zum 26:24-Endstand. Bester HWE-Torschütze war am Sonntag Philipp Daume mit sechs Treffern.



In der Saarbrücker Rastbachtalhalle musste sich Vorjahresmeister TV Niederwürzbach indes bei der HSG TVA/ATSV Saarbrücken mit 29:32 (16:17) geschlagen geben. Nach ausgeglichener Anfangsphase (3:3) kamen die Saarbrücker immer besser ins Spiel, während beim TVN nicht mehr viel zusammenlief. Über 7:4 und 9:4 zogen die Hausherren nach elf Minuten auf 10:5 davon. Im Anschluss raufte sich der TVN wieder zusammen und kam durch einen 5:0-Lauf zurück in die Partie. Zwischenstand: 11:11. Es folgte ein offener Schlagabtausch. Die HSG ging mit 15:13 in Führung, der TVN glich wieder zum 15:15 aus. Zur Pause führte Saarbrücken knapp mit 17:16. Auch die zweite Halbzeit war lange offen. Mehrfach wechselte der Ein-Tore-Vorsprung die Seiten. Beim Stand von 28:27 für Saarbrücken (54.) konnte sich der Gastgeber durch den flinken Nikolas Spröder aber wieder auf zwei Tore absetzen (29:27).Diesmal hatte der TVN keine Antwort parat. Zwei Minuten vor dem Ende hatte die HSG den Vorsprung ausgebaut (32:28) – die Entscheidung. Die nächste Partie des TVN am Samstag zuhause gegen die HSG DJK Nordsaar ist aufgrund von Spielermangel seitens der Gäste abgesagt worden. Die Partie wird laut Klassenleiter Jürgen Schank für die Würzbacher gewertet.

Von den Niederlagen der Spitzenteams konnte die zweite Mannschaft des SV 64 Zweibrücken nicht profitieren. Bei der HSG Nordsaar unterlag die Oberliga-Reserve nach einer 15:12-Pausenführung noch mit 25:30. In den ersten 30 Minuten sah es für die in kleiner Besetzung angetretenen Gäste noch gut aus. Über 3:1 (5.) und 7:4 (12.) setzten sich die Zweibrücker beim 12:7 bereits auf fünf Tore ab. Bis zur Halbzeit schaffte es Nordsaar allerdings wieder, auf drei Treffer heranzukommen. Sekunden vor dem Pausenpfiff kassierte Erik Pohland eine Zwei-Minuten-Strafe. Ihre Überzahl nach Wiederbeginn nutzten die Hausherren gnadenlos aus. Durch einen 3:0-Lauf erzielten sie rasch den Ausgleich zum 15:15 (33.). Von da an ließ sich die HSG das Spiel nicht mehr aus der Hand nehmen. Letztmals dran waren die Zweibrücker beim 19:19. Durch sechs Treffer in Serie zogen die Gastgeber dann aber uneinholbar auf 25:19 (51.) davon und sicherten den 30:25-Sieg.