| 22:10 Uhr

Muay Thai DM
Erfolg durch Teamgedanken

  Einstimmige Punktsieger: Eric Stickelmeier (links) und Alexander Braun gewannen bei der Deutschen Muay Thai Amateurmeisterschaft den Titel.
Einstimmige Punktsieger: Eric Stickelmeier (links) und Alexander Braun gewannen bei der Deutschen Muay Thai Amateurmeisterschaft den Titel. FOTO: Reiter/Verein
Zweibrücken. Zwei Nachwuchsboxer von Muang Gularb Zweibrücken haben bei der Deutschen Muay Thai Amateurmeisterschaft den Titel gewonnen. Der Vorsitzende und Trainer Alexander Reiter ist stolz auf seine Jungs – und den Zusammenhalt des Vereins.

90 Mitglieder, drei deutsche Meister, ein Verein. Das ist Muang Gularb (thailändisch für „Rosenstadt“), der Zweibrücker Thaiboxclub. Und der ist höchst erfolgreich unterwegs. Von der Deutschen Muay Thai Amateurmeisterschaft kehrten mit Eric Stickelmeier (Gewichtsklasse bis 63,5 Kilo) und Alexander Braun (Gewichtsklasse bis 67 Kilo) gleich zwei Nachwuchsboxer von Muang Gularb mit dem Titel zurück nach Zweibrücken. Mit dem 17-jährigen Michael Stabel, der diesmal nicht in das Seilgeviert stieg, hat der Club sogar noch einen dritten Deutschen Meister in seinen Reihen. Trainer und Vereinsvorsitzender Alexander Reiter ist „wahnsinnig stolz auf die Jungs“ – aber im Grunde auch auf den ganzen Verein. Denn 30 Mitglieder von Muang Gularb waren in Rockenhausen vor Ort, um „ihre“ Kämpfer anzufeuern. „Was Erfolg ausmacht, ist das ganze Team. Bei uns gibt es kein Konkurrenzdenken, jeder steht dem anderen zur Seite“, sagt Reiter.

Für einen jungen Kämpfer des Vereins endete die DM aber mit einer Enttäuschung. Aaron Eifler, zehn Jahre alt, stieg ebenfalls in den Ring und verlor gegen den späteren deutschen Meister aus Bremen erstmals einen Kampf. „Da ist die eine oder andere Träne geflossen“, erzählt Reiter. „Aber mit der Enttäuschung muss er umgehen – und das kann er auch. Aaron ist zielstrebig, sowas motiviert ihn noch mehr.“

Spätestens als seine Vereinskameraden ihre Finalkämpfe bestritten, wich Enttäuschung Unterstützung.



Der 16-jährige Stickelmeier war gegen seinen Kontrahenten aus Oppenheim ständig im Vorwärtsgang und punktete immer wieder mit Kombinationen. Er siegte einstimmig nach Punkten. „Eric ist ein Kämpfer, er hat seinen Gegner gar nicht zur Entfaltung kommen lassen“, lobt Reiter seinen Schützling, der bereits zum zweiten Mal deutscher Meister wurde.

Eine DM-Premiere war es für den 14-jährigen Alexander Braun, der seinem Gegner aus Nürnberg durch präzise Kicks keine Chance ließ. „Da war jeder Tritt im Ziel“, schwärmt Reiter. Auch Braun lag auf allen Punktzetteln vorne.

Dabei war es dessen erste DM. Denn bei Turnieren findet sich nur selten ein Gegner für den 14-Jährigen. „Wenn es nach ihm geht, würde er jeden Monat im Ring stehen, aber er wiegt in seinem Alter schon 67 Kilo, da ist die Auswahl in der Altersklasse nicht groß“, erklärt Reiter.

Sportlich ist der Verein, der in den Sportbund Pfalz aufgenommen wurde, prima aufgestellt. Einen Hemmschuh gibt es dafür im logistischen Bereich. Denn die Trainingsfläche in der Landauer Straße ist mit 75 Quadratmetern mittlerweile zu klein. „Es wird richtig eng. Wir können im Grunde niemanden mehr aufnehmen, auch wenn wir wollen“, bedauert Reiter. Der Klub befindet sich deshalb auf der Suche nach einer größeren Trainingsunterkunft.

Die jüngsten Erfolge bei der DM sind für den Vorsitzenden neben dem Eifer der Jugendlichen auch dem Engagement und der Zusammenarbeit des Trainerteams geschuldet. „Die Jungs wären gerade psychisch nicht so weit, wie sie sind, wenn nicht alle Beteiligten zusammen einen tollen Job machen würden“, betont Reiter. Bei Muang Gularb ist der Teamgedanke eben kein schnödes Schlagwort – er ist die Basis des Vereins.

 Alexander Reiter, Trainer und Vorsitzender von Muang Gularb.   Foto: Reiter/Verein
Alexander Reiter, Trainer und Vorsitzender von Muang Gularb. Foto: Reiter/Verein FOTO: Verein/Reiter