| 00:00 Uhr

Motivation und Konzentration stimmen

 Platz drei ist das erklärte Ziel der VTZ Saarpfalz. Dafür müssen Max Ulbrich (links) und sein Team in Friesenheim gewinnen. Foto: Wille
Platz drei ist das erklärte Ziel der VTZ Saarpfalz. Dafür müssen Max Ulbrich (links) und sein Team in Friesenheim gewinnen. Foto: Wille FOTO: Wille
Zweibrücken. Trotz Auswärtsschwäche hat die VTZ Saarpfalz bei der TSG Friesenheim II beide Zähler fest eingeplant. Die zwei Punkte benötigt die Schwarz-Truppe dringend, um Platz drei in der Handball-Oberliga zu verteidigen. Die Verfolger aus Mundenheim und Merzig lauern schon. Martin Wittenmeier

Für die Oberliga-Handballer der VTZ Saarpfalz ist der Meisterschaftszug abgefahren. Bereits neun Punkte liegen die Zweibrücker hinter dem Spitzenduo aus Haßloch und Illtal. Für die Mannschaft von Trainer Mirko Schwarz geht es in dieser Runde nur noch um die sprichwörtliche "Goldene Ananas". Der guten Stimmung unter der Woche hat das keinen Abbruch getan, vielmehr freut man sich auch über kleine Erfolgserlebnisse. Etwa, dass sich das Lazarett gelichtet hat. Fast der komplette Kader konnte trainieren. Nur Marek Galla fehlt nach seiner Achillesfersenverletzung weiterhin. "Die Jungs waren im Training super motiviert und konzentriert. Keiner hat die Köpfe hängen lassen, alle haben mitgezogen: Das Team ist heiß", hofft VTZ-Vorstand Jörg Clemens, dass die Mannschaft die Fortschritte am Sonntag umsetzen kann.

Dann ist der Oberligadritte bei der Bundesligareserve der TSG Friesenheim zu Gast. Anwurf ist um 18 Uhr. Clemens erwartet ein "extrem schweres Spiel", zumal die Zweibrücker in dieser Spielzeit für ihre "Auswärtsschwäche bekannt" seien. Die Gastgeber stecken nach 22 Spieltagen im Mittelfeld fest, mit 21:23-Punkten geht sowohl nach oben als auch unten in der Tabelle nichts mehr.

Ähnlich stellt sich die Situation bei der VTZ dar, das Saisonziel hat Jörg Clemens inzwischen revidiert. "Wir wollen mit aller Macht Platz drei halten, deshalb sind zwei Punkte in Friesenheim Pflicht." Offensiv will man in die Partie gehen, die Friesenheimer Jungeulen von Beginn an unter Druck setzen und zu Fehlern zwingen. Mit dieser Taktik hatten die Zweibrücker den Ludwigshafener Vorstädtern beim 31:24 den Zahn gezogen.

Die zweite Mannschaft der VTZ Saarpfalz ist am Samstag ebenfalls auswärts gefordert. Um 19.30 Uhr gastieren die Zweibrücker in der Saarlandliga bei der HSG Dudweiler/Fischbach. Das Ligaschlusslicht benötigt bei der ebenfalls abstiegsbedrohten HSG dringend zwei Punkte. Bei einer weiteren Niederlage wäre der Abstieg schon fast besiegelt.

vtz-saarpfalz.de