| 22:54 Uhr

Trainingsauftakt
Mit unverändertem Kader zum Aufstieg

Mit 22 Spielern hat der FC Homburg gestern Nachmittag das Training aufgenommen. Morgen geht’s zum Laktattest.
Mit 22 Spielern hat der FC Homburg gestern Nachmittag das Training aufgenommen. Morgen geht’s zum Laktattest. FOTO: Markus Hagen
Homburg. Fußball-Oberliga: Der Spitzenreiter FC Homburg ist gestern mit 22 Mann ins Vorbereitungstraining gestartet.

Kein Grund zur Veränderung gibt es beim FC Homburg. So ist der souveräne Spitzenreiter der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar gestern Nachmittag nur mit bekannten Gesichtern in die Vorbereitung auf die Restsaison gestartet. 19 Feldspieler und drei Torhüter konnte Coach Jürgen Luginger zum ersten Training nach der Winterpause im Waldstadion begrüßen. Auf drei Mann musste Luginger mit den Verletzten Jens Meyer, Kai Hesse und Alexander Hahn noch verzichten.

Meyer wird nach seiner Schulter­operation im Dezember in etwa zwei Wochen zum Teamtraining zurückerwartet. Er befindet sich zurzeit noch in Reha. Ebenso Alexander Hahn, der gestern aber bereits beim lockeren Lauftraining mit dabei war. Der 24-jährige Innenverteidiger wurde erst im Dezember nach einem Leistenbruch, den er sich im Heimspiel gegen Eintracht Trier am 13. Oktober zugezogen hatte, operiert. „Ich denke, dass ich spätestens in drei Wochen wieder voll einsatzbereit bin und mit der Mannschaft das Training aufnehmen kann“, schätzt Hahn. Heute Morgen wird Jürgen Luginger nach einem Laktattest im Waldstadion auch wissen, in welcher Form seine anderen Spieler aus der Pause kommen, ob sie alle ihre Hausaufgaben erledigt und sich einigermaßen fit gehalten haben.

Personell sind bei dem Oberligisten keine Veränderungen angedacht. Bislang will kein Spieler aus dem aktuellen Kader die Grün-Weißen verlassen. Bezüglich der Kaderplanung für das kommende Jahr lässt sich Luginger noch nicht in die Karten schauen. „Wir konzentrieren uns erst einmal auf die laufende Saison“, betont der Trainer.



Für die letzten 14 Saisonspiele hat Luginger keine feste Punktzahl vorgegeben. „Unser Ziel Meisterschaft und Aufstieg wollen wir so schnell wie möglich in trockene Tücher bringen“, sagt der 50-jährige Fußballlehrer. Nach 22 Siegen aus den bisherigen 22 Partien könnte der FC Homburg seine Serie nach der Winterpause am Samstag, 24. Februar, im ersten Punktspiel des Jahres ausbauen. Der Spitzenreiter empfängt dann auf eigenem Platz das Schlusslicht FSV Salmrohr. „Natürlich geben wir weiterhin alles dafür, so viele Spiele wie möglich zu gewinnen.“ Inwieweit der FC Homburg seine Erfolgsserie ohne Punktverlust fortsetzen kann, werde sich zeigen.

Neun Testspiele wird der FC Homburg bis zum Start absolvieren. Das erste findet bereits am nächsten Sonntag um 15 Uhr bei der Spielvereinigung Einöd-Ingweiler statt. Am 24. Januar wird der FCH um 18.30 Uhr beim SV Kirrberg antreten. Noch keinen Spielort gibt es für die Partie am 27. Januar um 14 Uhr gegen den Bayern-Regionalligisten 1. FC Nürnberg. Am 31. Januar geht’s um 19 Uhr zum SC Friedrichtsthal. Offen ist auch der Austragungsort der Partie am Freitag, 2. Februar, gegen Röchling Völklingen. Beim Regionalligisten Schott Mainz tritt das Luginger-Team am 4. Februar um 14 Uhr an. Am Samstag, 10. Februar, sind die Grün-Weißen um 14 Uhr in Quierschied zu Gast. Zudem spielen die Homburger am 14. Februar, 19 Uhr, beim Landesligisten TSC Zweibrücken, ehe am 17. Februar um 15 Uhr beim SV Morlautern das letzte Vorbereitungsspiel ansteht.