| 00:00 Uhr

Mit unverändertem Kader ins Abenteuer Regionalliga

 Fleißig im Training: die Ringer der KSG Erbach vor dem Start in die Regionalliga-Saison 2014. Die Mannschaft setzt sich den Klassenverbleib zum Ziel. Foto: markus Hagen
Fleißig im Training: die Ringer der KSG Erbach vor dem Start in die Regionalliga-Saison 2014. Die Mannschaft setzt sich den Klassenverbleib zum Ziel. Foto: markus Hagen FOTO: markus Hagen
Erbach. Nichts anderes als der Klassenverbleib ist das Ziel für die Ringer der KSG Erbach. Der Regionalliga-Aufsteiger muss zum Auftakt am Samstag bei der RG Saarbrücken ran, einem der Mitfavoriten. Markus Hagen

Am Samstag ist es soweit: Nach wochenlanger Vorbereitung beginnt für die Ringerstaffel der KSG Erbach mit dem ersten Kampf bei der RG Saarbrücken der Start in die neue Saison. Der Meister der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland wird nun in der Regionalliga Südwest antreten. Im ersten Kampf müssen die Erbacher um 19.30 Uhr bei der Ringergemeinschaft (RG) Saarbrücken ran.

"Für uns geht es um den Klassenerhalt. Mehr ist für uns nicht machbar", betont der Vereinsvorsitzende und Trainer Harald Wittmann. Dabei verweist er auf die Konkurrenz, die sich mit guten Ringern verstärkt habe. Mannschaften wie die RG Saarbrücken und das Team Untere Nahe wurden mit Sportlern aus Belgien und Polen einig. Der KSV Köllerbach II und ASV Mainz II profitieren von einem breiten Kader aus ihrer Erstligastaffel. Der KSV Riegelsberg II, dessen erste Staffel in der Zweiten Bundesliga antritt, sei ebenfalls zu berücksichtigen, wenn es um den Kreis der Titelaspiranten geht.

"Da können wir aus finanziellen Gründen nicht im Entferntesten mithalten", erklärt Wittmann, der froh ist, wenn die KSG den einen oder anderen Kleinsponsor und Gönner findet, um zumindest die Fahrtkosten zu den Auswärtskämpfen begleichen zu können. Der Vereinsvorsitzende erhofft sich eine noch bessere Zuschauerunterstützung bei den Heimkämpfen. Aus diesem Grund erfolgte auch der Umzug von der Sporthalle der Erbacher Oberlinschule in die der Luitpoldschule, in der bereits seit gut einem Jahr das Training stattfindet. Wittmann: "Die Halle liegt mitten im Ort und ist auch etwas kleiner." Bei etwas engeren Verhältnissen entstehe eine bessere Atmosphäre.

Personell geht die KSG Erbach mit einem unveränderten Kader in die Saison 2015. Wittmann setzt bei den neu eingeführten Gewichtsklassen besonders auf Erfolge von Fabian Berger, Julian Kleemann, Steven Pirrung (alle bis 57 Kilogramm), Antonio Rinoldo, Kevin Otto, Joshua Jaccob (bis 66 Kilogramm), Maik Stricker, Francesco Rinoldo (bis 75 Kilogramm), Konstantin Meier, Philipp Degel (bis 86 Kilogramm) sowie Roman Meier, Felix Masser (beide bis 98 Kilogramm). "In diesen Gewichtsklassen sind wir sehr gut besetzt. Dies heißt aber nicht, dass wir nicht auch in den anderen Klassen den einen oder anderen Sieg erringen können", blickt Harald Wittmann voraus.

Am Samstag beim ersten Auswärtskampf in Saarbrücken sei seine Mannschaft krasser Außenseiter. "Vor dem ersten Kampf weiß man nicht, wo man leistungsmäßig steht. Aber unter normalen Umständen ist da nichts für uns machbar."

Der erste Heimkampf in der Sporthalle der Luitpoldschule findet am Samstag, 13.September, um 19.30 Uhr statt. Gegner ist dann das Team des KSV Köllerbach II.

Zum Thema:

Auf einen BlickDas Aufgebot der KSG Erbach : Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm/61 Kilogramm: Fabian Bayer, Julian Kleemann, Steven Pirrung (jeweils Freistil /Griechisch-Römisch);Gewichtsklasse 66 Kilogramm: Antonio Rinoldo (Freistil ), Kevin Otto, Joshua Jacob (beide Griechisch/Römisch); Gewichtsklasse bis 75 Kilogramm: Maik Stricker (Freistil ), Francesco Rinoldo (Griechisch/Römisch);Gewichstklasse bis 86 Kilogramm: Konstantin Meier (Griechisch/Römisch), Philipp Degel (Freistil ); Gewichstklasse bis 98 Kilogramm: Roman Meier (Griechisch/ Römisch), Felix Masser (Freistil );Gewichstklasse bis 130 Kilogramm: Michael Diedrich (Freistil ), Vitali Schlegel (Freistil ), Finn Wilkens (Griechisch/Römisch). mh