| 00:00 Uhr

Mit Lockerheit zu großen Sprüngen

 Der stolze Trainer Bernhard Brenner mit seinem Goldspringer Fahad Sadig. Foto: Brenner
Der stolze Trainer Bernhard Brenner mit seinem Goldspringer Fahad Sadig. Foto: Brenner FOTO: Brenner
Zweibrücken. Den Überraschungscoup der Deutschen Jugend-Meisterschaft hat LAZ-Stabhochspringer Fahad Sadig mit dem Sieg der U18 gelandet. Dabei hat der 17-Jährige erst vor zwei Jahren mit dem Sport begonnen. Svenja Kissel

Wer Fahad Sadig im Training beobachtet, erkennt schnell, dass er ein Spaßvogel ist. Dass der 17-Jährige auch anders kann und sehr ehrgeizig ist, hat der Stabhochspringer des LAZ Zweibrücken bei den Deutschen Jugendmeisterschaften bewiesen. Mit neuer Bestleistung von 4,80 Metern - eine Steigerung um 15 Zentimeter - setzte er sich bei der U18 durch (wir berichteten). War damit der Überraschungssieger. Favorit Vincent Hobbie (LG Karlsruhe), der mit 4,85 Metern angereist war, verpokerte sich und musste sich geschlagen geben.

Umso bemerkenswerter ist der Erfolg für Sadig, blickt man auf seinen sportlichen Werdegang. 2007 meldete er sich aus "Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper" beim LAZ an. Erst vor zwei Jahren begann der gebürtige Iraker, der seit 2001 gemeinsam mit seinen Eltern und fünf Geschwistern in Zweibrücken lebt, mit dem Stabhochsprung. Ein Freund habe ihn überredet. Auf seine bisherigen Erfolge sei er stolz. "Er hat eine superschnelle Entwicklung durchgemacht", lobt Brenner. 2012 überquerte Sadig 3,45 Meter, 2013 waren es 4,23 Meter und 2014 stehen bislang die 4,80 Meter.

Bis zu neun Mal die Woche ackert der 17-Jährige gemeinsam mit Trainer Bernhard Brenner, feilt an Technik und Anlauf. "Darauf haben wir in diesem Jahr auch den Fokus gelegt, nicht auf die Höhe", sagt der Trainer. Dass es gleich auch dort niederschlägt, sei toll. "Fahad ist technisch schon sehr weit, er lernt sehr schnell und setzt zügig das um, was man ihm sagt und zeigt." Zudem sei sehr zielstrebig, ohne verbissen zu sein. Brenner: "Die Lockerheit ist sehr wichtig - ich erkenne ein bisschen von Raphi (Holzdeppe) in ihm, der ist auch sehr locker, nur auf eine andere Art."

Mit seinem Sprung zu DM-Gold schafft es Sadig nun, ebenso wie Vereinskamerad Nicolas Dietz, der bei der U20 4,90 Meter als neue Bestmarke setzte, in den C-Kader. "Fahid weiß, dass er einen langen Atem braucht, um bei den ganz großen mitzuspringen, dennoch ist genau das unser Ziel bis 2016 und darüber hinaus", erklärt Bernhard Brenner.Das Starterfeld des Himmelsstürmer-Cups des LAZ Zweibrücken wird immer internationaler. Neben dem US-amerikanischen 5,80-Meter-Springer Mark Hollis hat nun auch der norwegische U23-Meister im Stabhochsprung, Per Magne Florvaag, die Teilnahme am Freitag, 15. August, für das Meeting auf dem Herzogplatz zugesagt. Mit 5,45 Metern sicherte er sich am Wochenende seinen Titel. Mit dem Franzosen Stanley Joseph taucht ein in Zweibrücken bereits von den vorherigen Springen bekannter Name auf (wir berichteten). Er gehört der Trainingsgruppe von Olympiasieger Renaud Lavillenie an. Zudem werden zwei Gastspringer aus Tahiti an dem Event teilnehmen, sodass "wir nun Athleten aus neun Nationen erwarten", erklärt der LAZ-Vorsitzende Bernhard Brenner. Natürlich werden auch der frischgebackene Deutsche U18-Meister Fahad Sadig sowie Nicolas Dietz im Nachwuchsfeld um 16 Uhr zu den Stäben greifen.

Los geht' s auf dem Herzogplatz am Freitag bereits um 13 Uhr mit den Kindern, ab 16 Uhr zeigen die Junioren ihr Können, bevor sich ab 19 Uhr die Elite der Männer und Frauen durch die Lüfte schwingt.