| 23:11 Uhr

Mit geballter Offensive gegen Topclub

 Die SG Rieschweiler mit Christoph Weis (li.) empfängt am Samstag Waldalgesheim. Foto: Wille
Die SG Rieschweiler mit Christoph Weis (li.) empfängt am Samstag Waldalgesheim. Foto: Wille FOTO: Wille
Rieschweiler. Mit breiter Brust geht die SG Rieschweiler in das Heimspiel am Samstag gegen Waldalgesheim. Nach drei Siegen ist der Verbandsligist inzwischen auf Rang vier geklettert. Entscheidender Faktor ist die Offensive – mit 14 Treffern die beste der Liga. Martin Wittenmeier

Die Rieschweiler Torfabrik läuft momentan auf vollen Touren. 14 Treffer erzielten die SGR-Stürmer in den letzten drei Spielen und ballerten sich damit den Frust über die Auftaktniederlage im Verbandsligaderby gegen den SV Herschberg von der Seele. In der Tabelle ist die SGR inzwischen wieder in der Region angekommen, in der sie die letzte Saison beendet hatte. Aktuell belegt die Elf von Trainer Björn Hüther mit einem Punkt Rückstand auf den Relegationsplatz Rang vier und strotzt vor Selbstvertrauen. Besonders wie das Team mit Gegentoren umgehe, imponiert Hüther. "Rückstände werfen uns nicht mehr aus der Bahn. Aber die Liga ist so ausgeglichen, dass wir jetzt nicht zurückschalten dürfen", warnt der SGR-Coach, sich auf dem Erreichten auszuruhen. "Dazu gibt es bislang noch überhaupt keinen Grund."

Zumal am Samstag (16 Uhr) mit Alemannia Waldalgesheim eine Mannschaft an die Dicke Eiche kommt, mit der die Rieschweiler noch eine Rechnung offen haben. "Gegen Waldalgesheim haben wir die letzten beiden Spiele verloren, das muss sich ändern", gibt sich Hüther offensiv. Für die SGR kommt das Aufeinandertreffen zur rechten Zeit. Mit dem Saisonstart von vier Punkten aus vier Partien ist die Alemannia nicht zufrieden. Statt im Titelrennen, finden sich die Gäste nur auf Platz zehn in der Tabelle wieder. "Das ist definitiv nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben", sagt André Weingärtner , der Trainer des Verbandsligisten.

Personell hat Hüther derzeit überhaupt keine Sorgen. Bis auf Manuel Megel der noch im Urlaub weilt, stehen ihm alle Spieler zur Verfügung. "Der Konkurrenzkampf ist groß, alle fighten um die Plätze. Das wirkt sich positiv auf unser Spiel aus."