| 00:00 Uhr

Merkur sucht den Hornets-Spieler der Saison

 Voller Emotionen ist EHC-Trainer Richard Drewniak an der Bande bei der Sache. Foto: marco Wille/pma
Voller Emotionen ist EHC-Trainer Richard Drewniak an der Bande bei der Sache. Foto: marco Wille/pma FOTO: marco Wille/pma
Zweibrücken. Im letzten Spiel des Jahres will sich der EHC Zweibrücken am Sonntag mit einem weiteren Sieg in die kurze Winterpause verabschieden. So soll auch gegen Hügelsheim die so erfolgreiche Runde fortgesetzt werden, an der alle Spieler der Hornets Anteil haben. Einer von ihnen – ob Top-Scorer oder Underdog – erhält vom Merkur die Auszeichnung „Spieler der Saison“. Svenja Kissel

Kein Spaziergang steht den Hornets zum Jahresabschluss bevor. Dennoch sehen die Voaussetzungen beim Zweibrücker Eishockeyclub auch vor dem letzten Heimspiel 2014 gegen den ESC Hügelsheim gut aus. Ben Payne und Maximilian Dörr, die am vergangenen Wochenende in Schwenningen beide verletzt vom Eis mussten, werden auflaufen. "Ben ist auf alle Fälle wieder fit, Max will es ebenfalls probieren. Wir werden dann sehen, wie es bei ihm läuft", erklärt Hornets-Trainer Richard Drewniak.

Dennoch erwartete der 41-Jährige ein ganz schweres Spiel. Den Tabellenfünften dürften die Zweibrücker nicht an dem Hinspielergebnis, der EHC siegte in Hügelsheim mit 7:3, messen. "Die Vorzeichen sind schon andere. Damals haben wir die Hügelsheimer in einer Phase erwischt, in der sie am Boden lagen", erklärt Drewniak. Derzeit hat der ESC einen Lauf. "Mit einem Sieg am Samstag in ihrem Nachholspiel gegen Eppelheim kann das Team auf Rang vier klettern." Und diesen wolle Hügelsheim mit Blick auf die Playoffs mit aller Macht.

Bereits das Hinspiel sei zudem sehr ruppig gewesen. Bernd Hartfelder etwa hatte sich einen Nasenbeinbruch zugezogen, als er einen gegnerischen Schlittschuh ins Gesicht bekam. Diese Härte erwartet der Hornets-Coach auch am Sonntagabend, 18.30 Uhr, in der Zweibrücker Ice Arena. "Hügelsheim ist zudem die einzige Mannschaft der Liga, die Spitzenreiter Heilbronn geschlagen hat", mahnt Drewniak. Einschüchtern lasse sich sein Team davon aber auch nicht. "Wir wollen auf jeden Fall gewinnen und das Jahr so gut abschließen, wie die gesamte Saison schon läuft." Mit dem letzten Spiel des Jahres verabschieden sich die Hornets in eine nur kurze Weihnachtspause. Bereits am 2. Januar steht die nächste Partie in Stuttgart an. "Die Erholungsphase kommt ganz gelegen, um sich zu sammeln und Wehwehchen auszukurieren." Für den ein oder anderen seien aber bereits diese zwei Wochen zu lang. "Alle sind heiß, das macht wirklich Spaß", sagt Drewniak. In den vergangenen Spielzeiten sei im "bösen Dezember" häufig der Kader stark geschrumpft. "In diesem Jahr ist einfach alles anders."

Großen Anteil daran haben die Spieler, die sich Woche für Woche auf dem Eis abrackern. Einer von ihnen erhält in dieser Runde durch den Merkur die Auszeichnung: "Spieler der Saison". Aus dem gesamten Kader können Fans der Hornets für ihren Lieblingsspieler - egal ob Top-Scorer oder Underdog - abstimmen. In dieser Woche hat der Merkur täglich fünf der 30 zur Wahl stehenden Spieler aus dem EHC-Kader in aufsteigender Folge ihrer Trikotnummer vorgestellt. Im abschließenden Teil: André Nunold, Ben Payne, Florian Wendland, Marco Voltz und Luca Bartscherer.Florian Wendland

Geburtsdatum: 03.07.1991

Nationalität: deutsch

Position: Verteidiger

Trikotnummer: 96

Im Verein seit: 2006

Vorheriger Verein: -

Größter sportlicher Erfolg in der Karriere : Den Klassenerhalt in der Regionalliga mit den Hornets

Hobbys: In die Eishalle gehen und Fußball spielen

Herr Wendland, welches Saisonziel stecken Sie sich persönlich mit den Hornets?

Florian Wendland: Alle Begegnungen mitzumachen, ohne Verletzung über die Runden zu kommen und wenn möglich noch eine gute Saison zu Ende zu spielen.

Welche Sportart hätten Sie ausgeübt, wenn nicht Eishockey ? Und warum?

Wendland: Fußball, weil ich das auch sehr gut kann.

Eine Frage an den Trainer. Herr Drewniak, wo sehen Sie die Stärken von Florian Wendland?

Richard Drewniak: Florian zeichnet sich durch Einsatzbereitschaft und Ehrgeiz aus.Marco Voltz

Geburtsdatum: 12.06.1997

Nationalität: deutsch

Position: Verteidiger

Trikotnummer: 97

Im Verein seit: 2002

Vorheriger Verein: -

Größter sportlicher Erfolg in der Karriere : Die Knaben-Vizemeisterschaft in der Baden-Württemberg-Liga

Hobbys: -

Herr Voltz, welches Saisonziel stecken Sie sich persönlich mit den Hornets?

Marco Voltz: Mein persönliches Ziel ist es, möglichst viel Eiszeit in der Ersten, also der Region alliga-Mannschaft der Hornets, zu bekommen.

Welche Sportart hätten Sie ausgeübt, wenn nicht Eishockey ? Und warum?

Voltz: Inlinehockey, da es genauso viel Spaß macht wie Eishockey .

Eine Frage an den Trainer. Herr Drewniak, wodurch zeichnet sich Marco Voltz aus?

Richard Drewniak: Die Stärken von Marco liegen in seiner Einsatzbereitschaft und seinem großen Lernwillen.Luca Bartscherer

Geburtsdatum: 14.05.1998

Nationalität: deutsch

Position: Verteidiger

Trikotnummer: 98

Im Verein seit: 2002

Vorheriger Verein: -

Größter sportlicher Erfolg in der Karriere : Die Rheinland-Pfalz Meisterschaft mit der 1b der Hornets

Hobbys: Motorrad fahren und Mountainbiken

Herr Bartscherer, welches Saisonziel stecken Sie sich persönlich mit den Hornets?

Luca Bartscherer: Mit den Hornets ins Playoff-Halbfinale zu kommen und dort den dritten Platz zu erreichen.

Welche Sportart hätten Sie ausgeübt, wenn nicht Eishockey ? Und warum?

Bartscherer: Nichts, weil es nichts Besseres als Eishockey gibt.

Eine Frage an den Trainer. Herr Drewniak, wo sehen Sie die Stärken von Luca Bartscherer?

Richard Drewniak: Luca Bartscherer zeichnet sich absolut durch sein großes Selbstbewusstsein aus.

Zum Thema:

Auf einen BlickÜber den "Spieler der Saison" abgestimmt werden kann online auf der Seite www.pfaelzischer-merkur.de/hornets , auf www.facebook.com/pfaelzischermerkur oder per Teilnahmekarte. Diese liegen in der Geschäftsstelle des Pfälzischen Merkur in der Zweibrücker Hauptstraße 66 sowie bei Edeka Ernst im Hilgardcenter bereit. Dort stehen jeweils auch Gewinnspiel-Boxen, in die die Karten eingeworfen werden können. Die Teilnahmekarten werden zudem bei den Heimspielen des EHC, erstmals an diesem Sonntag, 21. Dezember, in der Eishalle verteilt. Jede Stimme wird einmal gezählt. Gewinnspiel-Teilnahme ab 18 Jahren. Einsendeschluss per Post ist der 2. Februar. Die Ehrung des "Hornets-Spielers der Saison" erfolgt beim ersten Playoff-Heimspiel in der Zweibrücker Ice Arena Anfang Februar. Ebenso die Ziehung der Gewinner.Zu gewinnen gibt es Preise im Gesamtwert von rund 2500 Euro. Der Hauptpreis: zwei VIP-Tickets zum DEL-Heimspiel der Adler Mannheim gegen die Eisbären Berlin am Dienstag, 17. Februar. Neben einem signierten Trikot werden unter allen Teilnehmern viele weitere Preise verlost.red