| 00:00 Uhr

Meisterschaft mit Ansage

 Die Meistermannschaft des FCO mit Martin Brzoza, Denis Zimmermann, Daniel Keßler, Joshua Haag, Sven Schöb, Volker Simon (hintere Reihe von links), Patrick Stephan, Walter Schöb, Philipp Puder, Christian Edlmann, Max Baumann, Thomas Kratz, Willi Schanz, Sergej Maler, Andreas Hergert, Manfred Albrecht, (Vorstand Sport), Mathias Beitelstein (Spielleiter/mittlere Reihe von links) und Willi Wittmaier, Daniel Giesler, Michael Kösterke, Robin Langner, Manuel Schmidt (vordere Reihe von links). Es fehlt Christian Weber. Foto: Verein
Die Meistermannschaft des FCO mit Martin Brzoza, Denis Zimmermann, Daniel Keßler, Joshua Haag, Sven Schöb, Volker Simon (hintere Reihe von links), Patrick Stephan, Walter Schöb, Philipp Puder, Christian Edlmann, Max Baumann, Thomas Kratz, Willi Schanz, Sergej Maler, Andreas Hergert, Manfred Albrecht, (Vorstand Sport), Mathias Beitelstein (Spielleiter/mittlere Reihe von links) und Willi Wittmaier, Daniel Giesler, Michael Kösterke, Robin Langner, Manuel Schmidt (vordere Reihe von links). Es fehlt Christian Weber. Foto: Verein FOTO: Verein
Oberauerbach. Der FC Oberauerbach ist schon vor der Saison in der Fußball-C-Klasse West zu den Favoriten auf die Meisterschaft gezählt worden. Diesen Anspruch hat die Mannschaft von Trainer Schöb voll erfüllt. Fritz Schäfer

Die Konkurrenten haben den FC Oberauerbach (FCO) schon vor der Runde in der C-Klasse West auf den Favoritenschild gehoben. Auch Trainer Walter Schöb hielt nicht hinterm Berg und nannte ohne Umschweife den Aufstieg in die B-Klasse "als erklärtes Saisonziel". Doch dann verloren die Oberauerbacher gleich das erste Punktspiel beim VfL Wallhalben mit 1:3. "Das war ein Schuss vor den Bug. Da hat die Mannschaft gemerkt, dass andere auch spielen können", zieht der Sport-Vorstand Manfred Albrecht im Rückblick Positives aus der Niederlage.

Auch beim 5:2-Sieg in Großsteinhausen sei es noch nicht rund gelaufen. Doch dann habe der Trainer etwas umgestellt und die Defensive verstärkt. "Dann sind wir ins Rollen gekommen", beschreibt Albrecht den Rest der Vorrunde. "Wir haben in der Folge so gespielt, wie es die Mannschaft und die Verantwortlichen erwartet haben." Albrecht war überzeugt von der Stärke des Teams. "Wenn wir mit den Spielern nicht aufgestiegen wären, wäre das schon eine Enttäuschung gewesen." Zumal der Verein noch sein 50-jähriges Bestehen in diesem Jahr feiert.

Mit Volker Simon (Abwehr), Daniel Giesler (Mittelfeld) sowie Christian Edlmann (Angriff) seien drei "überragende Spieler" (Albrecht) von der A-Klasse-Elf des TuS Wattweiler zum FCO gewechselt. Dadurch sei die Qualität gestiegen. Die jungen Spieler hätten sich an den erfahrenen gesteigert. "Die körperliche Fitness und die verschworene Gemeinschaft", nennt Albrecht als zwei weitere Garanten des Erfolgs. "Auf dem Platz hat jeder für den anderen gekämpft. Zugleich haben die Jungs viel zusammen unternommen." Der FCO habe auch Glück gehabt, dass sich in der Spielzeit kein Spieler ernsthaft verletzt habe und länger ausgefallen sei. So habe Trainer Schöb fast immer mit der gleichen Elf anfangen können.

Im November hat der FCO im zweiten Rückrunenspiel beim SVN (1:1) die nächsten Punkte abgegeben. Mit den Heimspielen gegen die Verfolger Wallhalben (1:1), Winterbach (3:1) und Herschberg II (5:2) startete der Herbstmeister und Tabellenführer ins Jahr. "Wenn wir nach den drei Spielen noch vier Punkte vor dem Zweiten liegen, dann steigen wir auf", hatte Albrecht damals schon prognostiziert. "Das war der Knackpunkt für die Meisterschaft", stellt Albrecht im Rückblick fest. Denn anschließend büßte der spätere Meister lediglich beim torlosen Unentschieden gegen den Tabellenzweiten, Battweiler II, Anfang April noch weitere Punkte ein. Die übrigen Spiele wurden deutlich gewonnen. Und mit dem 4:0-Sieg am 11. Mai gegen Mittelbach hat der FCO am 28. Spieltag die Meisterschaft vorzeitig perfekt gemacht.

Von den 28 Spielen - Dellfeld sagte beide Partien gegen den FCO ab - gewann der Aufsteiger 24, drei endeten Unentschieden, eines ging verloren. Insgesamt holte die Elf von Walter Schöb 81 Punkte bei einem Torverhältnis von 108:20. Damit hat der FCO die beste Abwehr. Trainer Schöb möchte mit der gleichen Mannschaft in die B-Klasse spielen. Lediglich Spielführer Max Baumann verlässt den FCO zu den VBZ.

Die Meisterschaftsfeier des FCO findet am Samstag, 28. Juni, ab 19 Uhr im Sportheim statt.

Zum Thema:

Auf einen BlickDie Meistermannschaft des FC Oberauerbach: Trainer: Walter Schöb; Torhüter: Thomas Kratz (20 Jahre/28 Spiele/0 Tore), Martin Omozik (26/2/0).Abwehr: Volker Simon (29/27/6), Max Baumann (22/28/6), Willi Wittmaier (22/3/0), Manuel Schmidt (34/11/0), Christian Weber (29/25/0).Mittelfeld und Angriff: Martin Brzoza (26/22/4), Denis Zimmermann (20/19/3), Daniel Kessler (20/1/0), Joshua Haag (18/22/3), Sven Schöb (26/27/4), Philipp Puder (24/15/2), Christian Edlmann (29/27/32), Willi Schanz (23/26/26), Sergej Maler (24/25/8), Andreas Hergert (27/7/1), Daniel Giesler (32/27/2), Michael Kösterke (23/24/9), Robin Langner (22/11/4). sf