| 22:40 Uhr

Meisterportrait
Meister trotz Fehlstart

Ausgelassen hat das Team der SG Knopp-Wiesbach den Titel in der A-Klasse sowie den Aufstieg in die Bezirksliga gefeiert.
Ausgelassen hat das Team der SG Knopp-Wiesbach den Titel in der A-Klasse sowie den Aufstieg in die Bezirksliga gefeiert. FOTO: Marco Wille; www.marcowille.de / Marco Wille
Knopp. Fußball: Die Spielgemeinschaft Knopp-Wiesbach schnappt sich nach Startschwierigkeiten den Titel in der A-Klasse Süd. Von Fritz Schäfer

Der 13. Mai war der Schlüssel zur Meisterschaft für die SG Knopp-Wiesbach. „Da haben wir uns geschworen: Jetzt ziehen wir das durch“, erzählt der Vorsitzende des FC Knopp, Steffen Mayer. An diesem Spieltag gewann Knopp-Wiesbach mit 4:1 souverän gegen Leimen. Gleichzeitig unterlag der damalige Tabellenführer Waldfischbach 1:3 bei der Spielvereinigung Battweiler und der Konkurrent Contwig 1:2 in Fehrbach. Knopp-Wiesbach übernahm die Spitze – und gab sie nicht mehr ab.

Dabei hat die SG Knopp-Wiesbach einen klaren Fehlstart in die Runde hingelegt. Dem Auftaktsieg gegen Großsteinhausen (5:3) folgten drei Niederlagen. Dabei wollte die Spielgemeinschaft „unter die ersten vier“, wie Steffen Mayer das Saisonziel formuliert hatte. Doch der ein oder andere verletzungsbedingte Ausfall musste erst ausgeglichen werden. Nach dem 0:1 bei der SG Battweiler-Reifenberg gewann Knopp-Wiesbach bis zur Winterpause neun Spiele, eine Begegnung endete Unentschieden und nur in Maßweiler (1:5) unterlag die Spielgemeinschaft.

„In der Phase hat man gesehen, dass wir eine starke Mannschaft haben und vorne mitspielen können“, sagt Mayer. Dennoch hat sich die SG in der Winterpause verstärkt. „Wir wollten den Kader verbreitern“, war das Ansinnen der Mannschaftsführung. Doch es wurde nicht nur der Kader verbreitert. Neben dem neuen vom Oberligisten Saar 05 Saarbrücken gekommenen Trainergespann Boris Becker und Abdul Kizmaz wurden auch Benjamin Mayer und Andreas Skodawesely zu Stammspielern.



Die Verstärkungen waren damals auch schon im Hinblick auf die Saison 2018/19 getätigt worden. „Contwig und Waldfischbach waren schon weit vorne. Da haben wir nicht mehr daran geglaubt, dass wir noch in das Aufstiegsrennen eingreifen können.“ Zumal Knopp-Wiesbach auch mit zwei Niederlagen ins neue Jahr gestartet ist. Aber dann haben auch die Spitzenteams geschwächelt. Die SG leistete sich bei 13 Siegen nur noch ein Unentschieden in Petersberg (0:0).

Die stabile Defensive im neuen Jahr benennt Mayer als Garant für den Erfolg. Nach den sechs Gegentoren in den ersten beiden Spielen des Jahres kassierte die SG in den folgenden 14 Spielen nur noch fünf Tore. In neun Spielen stand hinten die null. Gestützt auf die Defensive störten die Knopp-Wiesbacher die Gegner schon beim Spielaufbau. „Dann haben wir schnell umgeschaltet und für Tore waren wir immer gut“, schwärmt Mayer

Der Vorsitzende hofft, dass diese Spielweise künftig auch in der Bezirksliga zum Erfolg führt. „Wir haben uns immer schwer getan, wenn sich die Gegner nur hinten rein stellten“, sieht Steffen Mayer sogar Vorteile. Dennoch bleibt das erste Ziel, frühstmöglich Punkte zum Klassenverbleib zu sammeln, um dann die Saison ohne Druck zu Ende spielen zu können. Auf jeden Fall sei die Bezirksliga „eine interessante Klasse“ für die SG Knopp-Wiesbach. Mit dem SC Weselberg, dem SV Hermersberg, dem TuS Landstuhl, der SG Oberarnbach, dem FC Queidersbach oder dem SV Schopp trifft die SG auf mehrere Nachbarn. „Wenn wir da einigermaßen mitspielen, könnte zuschauermäßig was gehen“, hat der Vorsitzende neben dem sportlichen auch den wirtschaftlichen Aspekt des Aufstiegs im Blick.