| 23:08 Uhr

Nachwuchs-Handball
Mehr Schatten als Licht beim SV 64-Nachwuchs

Zweibrücken. Handball: Nur den Zweibrücker B-Juniorinnen gelingt gegen Ottersheim am Wochenende ein Sieg. Von Roman Kuhn

In einem niveauarmen Oberligaspiel unterlag die männliche B-Jugend des SV 64 Zweibrücken dem Tabellenvorletzten, der HSG Hunsrück, zu Hause deutlich mit 13:24 (7:11). Die ersatzgeschwächten Junglöwen, die ohne Joshua Eberhard, Max Tank und Fabian Bunte antreten mussten, waren ihrem Gegner über die gesamte Spielzeit in Angriff und Abwehr unterlegen. Lediglich der agile Moritz Michel vermochte positive Akzente zu setzen. Nach dieser Niederlage rutschten die Junglöwen selbst wieder auf den vorletzten Platz in der Oberligatabelle ab und bleiben weiterhin deutlich hinter den gesteckten Erwartungen. Trainer Max Sema war nach dem Spiel bedient und erwartet in den ausstehenden Begegnungen eine deutliche Leistungssteigerung seiner Schützlinge: „Das war die schlechteste Leistung in der ganzen Saison bisher. Gerade von der Einstellung und dem Einsatz kannte man in den letzten Wochen Besseres. Jetzt gilt es für die letzten drei Spiele nochmal Gas zu geben.“

Die männliche B2 des SV 64 Zweibrücken verlor ihr Auswärtsspiel gegen den HC St. Johann mit 21:27. Trainer Tomas Maruschak bemängelte vor allem das Abwehrverhalten seiner Mannschaft und sah darin den Hauptgrund für die Niederlage. Bester Werfer war Lars Gräbel mit neun Treffern.

Auch die männliche C-Jugend, die ohne die beiden Stammkräfte Luis Hilz und Tom Kasper antreten musste, unterlag dem Bundesliganachwuchs der Eulen Ludwigshafen mit 25:32. Da auch die D-Jugendspieler Max Kroner und Jan Ole Schimmel, die normalerweise fest zum Kader gehören verletzungsbedingt fehlten, konnte das Trainerteam Jonas Denk und Lars Danzenbächer lediglich sechs Feldspieler aufbieten. Deshalb stellte sich Keno Danzenbächer aus dem Torwartgespann als zusätzliche Variante außerhalb seines Gehäuses zur Verfügung und konnte am Ende sogar einen Treffer erzielen.



Die Junglöwen hatten erhebliche Startschwierigkeiten und konnten erst in der neunten Minute ihren ersten Treffer erzielen, nachdem sie bereits 0:5 ins Hintertreffen geraten waren. Diesem Rückstand liefen sie dann bis zur Halbzeit (10:15) hinterher. Im zweiten Durchgang entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem die 64er es verpassten, ein besseres Resultat zu erzielen. Am Ende verloren sie verdient mit 25:32, wobei Jens Bosslet als neunfacher Torschütze besonders auffiel.

Die weibliche B-Jugend des SV 64 Zweibrücken gewann ihr Heimspiel gegen die SG Ottersheim aus der Vorderpfalz knapp, aber verdient mit 27:26. Gegen die sogenannten Südpfalztiger entwickelte sich über die gesamte Spielzeit ein Kampf auf Augenhöhe. Keine der beiden Mannschaften schaffte es, sich mit mehr als zwei Toren Differenz abzusetzen, wobei die Hausherren fast über die kompletten fünfzig Minuten in Führung lagen. Die 64er zeigten eine starke kämpferische und vor allem geschlossene Mannschaftsleistung, aus der Torfrau Marlena Lange und die neunfache Torschützin Janine Baus herausragten. Durch den Sieg schoben sich die Mädels von Trainerin Dunja Bullacher auf den fünften Tabellenplatz vor und rangieren somit direkt hinter dem zweiten saarländischen Vertreter, der HSG Marpingen-Alsweiler, die allerdings als einer der Meisterschaftsfavoriten in die Saison gestartet waren.

Stark ersatzgeschwächt musste die weibliche C-Jugend beim Tabellenzweiten der Saarlandliga antreten. Gegen die SG TV Merchweiler-ASC Quierschied waren die Mädels von Trainer Tim Warmbein ohne vier Stammspieler am Ende chancenlos. Mit Jill Gillner, Johanna Baier und Ella Hartfelder boten die Löwinnen gleich drei Spielerinnen aus der D-Jugend auf. Gegen die gut stehende Abwehr des Tabellenzweiten gab es allerdings fast kein Durchkommen. Beste Werferinnen waren Lucy Hilz und Jonna Müller mit jeweils fünf Toren. Die Hausherren gewannen verdient mit 25:12.