| 20:19 Uhr

Judo
St. Ingbert war ein gutes Pflaster

Viele Titel und Medaillen brachte der Nachwuchs des Judoclubs Kenshi Homburg-Erbach aus St. Ingbert von den Judo-Saarlandmeisterschaften mit nach Hause. Aber auch die Frauen und Männer des Vereins räumten bei den Titelkämpfen kräftig ab.
Viele Titel und Medaillen brachte der Nachwuchs des Judoclubs Kenshi Homburg-Erbach aus St. Ingbert von den Judo-Saarlandmeisterschaften mit nach Hause. Aber auch die Frauen und Männer des Vereins räumten bei den Titelkämpfen kräftig ab. FOTO: Markus Hagen
Erbach/Oberwürzbach. Medaillenflut für die Erbacher Judokas bei den Landesmeisterschaften: 17 Titel, sechsmal Silber, zweimal Bronze. Von Markus Hagen

Slawomir Konat, Trainer und Vorstandsmitglied des Judoclubs Kenshi Homburg-Erbach, hatte allen Grund zum Strahlen. Nicht nur der Judo-Nachwuchs, sondern auch die Frauen und Männer seines Vereins räumten bei den Saarlandmeisterschaften in der Oberwürzbachhalle mächtig ab. Nicht weniger als 35 Starter von 44 Teilnehmern des Kenshi-Club Homburg-Erbach standen von der U12 bis zu den Aktiven auf den Podest bei der Siegerehrung. 17 Saarlandmeisterschaften holten die Erbacher Judokas in den verschiedenen Altersstufen und Gewichtsklassen. Hinzu kamen sechs Silber- und zwölf Bronzemedaillen.

„Da ist wahrlich eine überragende Ausbeute für unsere Judokas“, stellte Konat fest. Überhaupt wird die Nachwuchsarbeit beim Kenshi-Club Homburg Erbach groß geschrieben. Von zur Zeit 180 aktiven Kämpfern auf der Matte sind 140 Judokas unter 18 Jahre alt. „Unser Verein ist im Saarland beim Nachwuchs führend“, unterstrich Konat und erwähnte, dass der Erbacher Judoclub in St. Ingbert mit 44 Startern rund ein Drittel der Gesamtteilnehmer stellte.

Konat bedankt sich aber nicht nur bei den vielen erfolgreichen Judokas, sondern auch bei Eltern, Betreuern und dem großen Trainerteam des Kenshi Homburg-Erbach: „Ohne unsere zahlreichen Übungsleiter könnte man diese Arbeit gar nicht bewältigen.“ Zum Trainerteam gehören neben Slawomir Konat, auch Linda Balzer, Christian Mathieu, Tobais Teucke, Patrick Oliver Tietze und Jan Udraff.



Nicht wenige Aktive des Vereins stehen auch als Trainer zur Verfügung, wie Linda Balzer, die in St. Ingbert in der Klasse bis 48 Kilogramm Zweite wurde. Michaela Krämer wurde bei den Frauen bis 78 Kilogramm Landesmeisterin.

Bei den Männern freuten sich Alexander Kleinschmitt (bis 90 Kilogramm), Tobias Teucke (bis 60 Kilogramm), Patrick Tietze (über 100 Kilogramm) und Gregor Zimmermeier (bis 66 Kilogramm) über Platz eins. Benjamin Schneider (über 100 Kilogramm) wurde Zweiter. Die Bronzemedaille bei den Männern holte sich Cedric Adolph in der Klasse bis 81 Kilogramm. Die bereits erwähnte hervorragende Nachwuchsarbeit brachte in St. Ingbert in den Nachwuchsklassen viele Titel und Medaillen. Bei der männlichen U12 wurden Emirhan Aydin (bis 28 Kilogramm), Emre Özkaya (bis 31 Kilogramm), Simay Renard (bis 34 Kilogramm), Maurice Giordano (bis 48 Kilogramm) und Emin Kolasinovic (bis 50 Kilogramm) Saarlandmeister. Bogdan Bulat (bis 34 Kilogramm) und Leon Feist (über 50 Kilogramm) holten Platz zwei. Jeweils Dritte wurden Steven Tiz (bis 26 Kilogramm), Dijaz Kabiljagic (bis 31 Kilogramm), Jan Fait und Batu Bozhüyük (jeweils bis 40 Kilogramm).

Alba Moreno Paglietti holte sich die Goldmedaille bei der weiblichen U12 in der Klasse bis 46 Kilogramm. Jeweils Vizemeisterin wurden Lea Aukschun (bis 43 Kilo) und Maggie Somich (bis 50 Kilo). Amalie Susanne Kraus, Sara Marie Rosenbaum (jeweils bis 27 Kilo) und Kristina Safronov wurden Dritte. Mit Nick Hunsicker (bis 34 Kilo), Nils Klein (bis 43 Kilo), Mathis Eigner (bis 46 Kilo) und Yunus Aydin (über 66 Kilo) holten vier Kämpfer des Kenshi Homburg-Erbach bei der männlichen U15 die Saarlandmeisterschaft. Leander Gössl wurde in der Klasse bis 37 Kilogramm Dritter. Auch bei der weiblichen U15 gab es für die Erbacher durch Paula Bartone (bis 40 Kilo) und Estelle Pütz (bis 33 Kilo) zwei Titel. Zudem wurden Alexa Merscher (über 63 Kilo) und Angelina Tiz (bis 40 Kilogramm) jeweils Dritte.