| 00:00 Uhr

Marco Emich bleibt Jägersburg weiterhin treu

 Für kritische Blicke gab es in der laufenden Runde für Marco Emich nur wenig Grund. Foto: Hagen
Für kritische Blicke gab es in der laufenden Runde für Marco Emich nur wenig Grund. Foto: Hagen FOTO: Hagen
Jägersburg. 13 Jahre als Trainer beim gleichen Verein – das gibt es heute nicht mehr oft. Langweilig ist es Marco Emich dabei beim Fußball-Saarlandligisten FSV Jägersburg nie geworden. Daher wollen beide Seiten den Weg auch gemeinsam weitergehen. Markus Hagen

Marco Emich ist schon sehr lange Trainer beim derzeitigen Tabellenführer der Fußball-Saarlandliga FSV Jägersburg . Ans Aufhören oder einen Wechsel ist überhaupt nicht zu denken. Nun hat der 42-Jährige vorzeitig seinen Kontrakt um eine weitere Saison verlängert. "Die jüngsten Ergebnisse waren nicht für die Vertragsverlängerung bis zum Juni 2016 ausschlaggebend", sagt der Bankkaufmann, der inzwischen seit 13 Jahren beim FSV tätig ist. Der Verein und er wüssten, was man aneinander hat. "Es passt einfach alles weiter gut zusammen".

Inzwischen haben der FSV und der Jägersburger Marco Emich ein solch freundschaftliches Verhältnis, das die Verlängerung immer wieder per Handschlag vorgenommen wird. Zunächst möchte Emich aber in der laufenden Saison alles versuchen, den derzeitigen Platz an der Sonne zu halten. "Wenn man als Herbstmeister überwintert, will man diesen Rang nach der Winterpause verteidigen." Und vielleicht gelingt sogar der bisher größte sportliche Erfolg in der Vereinsgeschichte: der Aufstieg in die Oberliga Südwest. "Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg", wollen Emich und seine Spieler noch keine Gedanken an Meisterschaft und Aufstieg verschwenden.

Bislang läuft die Vorbereitung alles andere als wunschgemäß. Schuld daran sind die unbespielbaren Plätze. "Wir müssen da durch. Läufe im Wald sind angesagt. Aber auch in der Soocer-Arena in Furpach trainieren wir." Emich macht sich aber keine zu großen Gedanken: "Den anderen Vereinen und Mannschaften in unserer Liga geht es ja nicht anders." Die bisher angesetzten Vorbereitungsspiele gegen den Regionalligisten SVN Zweibrücken, den Oberligisten FC Hertha Wiesbach und gegen den Verbandsligisten TuS Steinbach fielen den widrigen Platzverhältnissen zum Opfer. Alle drei Partien werden nachgeholt. Am kommenden Wochenende steht für den FSV eine Doppelschicht an. Zuerst auf eigenem Kunstrasenplatz um 15 Uhr gegen den SV Klarenthal, am Sonntag ist die Nachholpartie um 15 Uhr gegen den TuS Steinbach in Jägersburg angesetzt. Zwei Tage später will der FSV um 19 Uhr auf dem Kunstrasenplatz des TuS Breitenbach gegen den SVN Zweibrücken spielen.

Der letzte Test für den Saarlandliga-Spitzenreiter vor Beginn der Punktrunde am 22. Februar mit einem Auswärtsspiel um 14.30 Uhr beim FSV Hemmersdorf ist für den 14. Februar terminiert. Dann geht es um 15 Uhr im Alois-Omlor-Sportpark Jägersburg gegen den Oberligisten SV Elversberg II.