| 22:01 Uhr

Stabhochsprung
Das neue Jahr beginnt mit Höhenflügen

 LAZ-Stabhochspringer Raphael Holzdeppe startet beim Neujahrsspringen in Merzig in die Hallensaison.
LAZ-Stabhochspringer Raphael Holzdeppe startet beim Neujahrsspringen in Merzig in die Hallensaison. FOTO: dpa / Uwe Anspach
Merzig/Zweibrücken. Bereits zum fünften Mal findet am 12. Januar das Neujahrsspringen im Merziger Zeltpalast statt. Erneut mit dabei: Stabhochspringer Raphael Holzdeppe vom LAZ Zweibrücken. Von Peter Wilhelm und Svenja Hofer

Nach dem enttäuschenden Ende der diesjährigen Sommersaison steht bei Raphael Holzdeppe die Vorbereitung auf das kommende Jahr im Fokus. Nach dem bitteren Aus in der Qualifikation bei der Heim-Europameisterschaft im Berliner Olympiastadion richtet sich der Fokus nach dem Trainingslager des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV) in Südafrika nun voll und ganz auf 2019. Die ersten Wettkämpfe sind für den Stabhochspringer des LAZ Zweibrücken bereits terminiert. Den Auftakt macht für den 29-Jährigen wie in den letzten Jahren das Neujahrsspringen im Merziger Zeltpalast.

Dieses geht am Samstag, 12. Januar ab 17 Uhr bereits in seine fünfte Auflage. „Die einzigartige Atmosphäre in der Zeltarena und die Nähe des Publikums zu den Athleten sind sowohl für die Springer als auch für die Zuschauer ein tolles Erlebnis“, verkünden die Veranstalter. Und entsprechend hochkarätig sei Jahr für Jahr das Starterfeld.

Auch für die Veranstaltung 2019 haben mehrere Top-Springer ihre Teilnahme zugesagt. So sind neben Ex-Weltmeister Holzdeppe vom LAZ auch der Vize-Weltmeister Piotr Lisek sowie Ex-Europameister Robert Sobera (beide Polen) dabei. Auch starke Nachwuchs-Springer wie Bo Kanda Lita Baehre, Jakob Köhler Baumann und Lamin Krubally (alle Deutschland) stehen auf der Starterliste.



Für die Springer ist die Veranstaltung im Zeltpalast alljährlich der erste Wettkampf des Jahres – und 2019 zudem der Auftakt ins lange Weltmeisterschaftsjahr (vom 28. September bis 6. Oktober 2019 in Doha). Und vor allem Holzdeppe hat mit der Veranstaltung noch eine Rechnung offen: Denn der Lokalmatador und zweimalige Sieger des Neujahrsspringen wurde im vergangenen Jahr geschlagen. Mit 5,51 Metern belegte er „nur“ Rang zwei hinter dem Niederländer Menno Vloon (5,61 Meter). Am Zelt-Rekord von 5,71 Metern scheiterte Holzdeppe. Bei der neuen Auflage will er diesen wieder in Angriff nehmen.

Stabhochsprung-Bundestrainer Andrei Tivontschik, zugleich Holzdeppes Heimtrainer beim Leichtathletikzentrum Zweibrücken, jedenfalls ist von der Veranstaltung vollauf begeistert: „Das Springen in einem Zirkuszelt ist weltweit einzigartig. Diejenigen, die schon mal da waren, erzählen das natürlich den anderen Athleten und schwärmen von der tollen Stimmung hier“, sagt Tivontchik.

Worte, die die Veranstalter gerne hören. „Wir freuen uns sehr auf die fünfte Auflage des Springens. Die Begeisterung der Menschen ist deutlich zu spüren“, betonte Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich bei der Vorstellung des Programm. Diese Begeisterung bestätige den Kreis darin, „unsere Sportförderung konsequent weiterzuführen und mit unseren Partnern in den Vereinen weiter an dem Ziel zu arbeiten, Jung und Alt zugunsten ihrer Gesundheit in Bewegung zu bringen. Dazu zählt auch das Präsentieren von Vorbildern, die ihre Freude am Sport auf den ein oder anderen Besucher übertragen“.

Nach dem Meeting in Merzig geht es für Raphael Holzdeppe am Mittwoch, 30. Januar, mit einem Wettkampf in Cottbus weiter.

Weitere Informationen zum Neujahrsspringen gibt es im Internet unter www.merzig-wadern.de und www.merzig.de sowie unter www.facebook.com/NeujahrsspringenimZeltpalastMerzig.