| 23:38 Uhr

Landesliga West
Landesliga West: TSC kommt zu ungefährdetem Sieg

TSC Zweibrücken - Karadeniz Bad Kreuznach 5:0 (1:0) (sf) Der TSC Zweibrücken kam zu einem ungefährdeten Erfolg. Die Gastgeber waren die gesamte Spielzeit überlegen und vergaben bereits vor der Pause einige gute Gelegenheiten. Dabei lieferte sich Dennis Gerlinger ein Privatduell mit dem Gästetorhüter Ali Sir. In der 13. Minute wehrte der Torhüter eine Flanke von Gerlinger zu kurz ab und Marcel Julier drückte den Ball zur Führung über die Linie.

In der ersten Halbzeit kamen die Gäste noch zu dem ein oder anderen Angriff, ohne das TSC in Gefahr zu bringen. Nach der Pause kamen die Bad Kreuznacher kaum noch in die Hälfte der Gastgeber. Mit einem Flachschuss aus 20 Metern baute Sebastian Schmitt in der 46. Minute die Führung aus. Kurz später wehrte Sir einen weiteren Gerlinger-Schuss ab. Nach einer Gelb-Roten Karte gegen die Gäste überwand Gerlinger (55.) den Torhüter. Der TSC kontrollierte in der Folge das Spiel und ließ den Ball in den eigenen Reihen laufen. Mentor Shabani (60.), nach einem vom Torhüter abgewehrten Gerlinger-Schuss, sowie Jannik May (64.), nach einem guten Spielzug über Julier und Gerlinger. Der TSC erspielte sich noch weitere Chancen. Doch sie blieben ungenutzt.

SV Steinwenden - VB Zweibrücken 2:1 (2:1)In der Schlussminute eilte sogar der VBZ-Torhüter bei einem Eckball mit nach vorne, um seine Kollegen zu unterstützen. Doch auch das nützte nichts. Trotz aller Bemühungen und einiger guten Gelegenheiten standen die VBZ-Spieler am Ende wieder mit leeren Händen da. Dementsprechend enttäuscht trotteten die Gästespieler mit hängenden Köpfen vom Platz.

Dabei begann es sehr gut für die VBZ. Sebastian Meil brachte die VBZ in der fünften Minute in Führung. Im Gegenzug glich Daniel Graf aus. Dennoch taten sich die Gastgeber schwer. Der Tabellenführer konnte sich kaum gegen die stabile Abwehr durchsetzen. Nach einem der wenigen guten Angriffe der Einheimischen köpfte Sebastian Schäfer nach einer halben Stunde eine Flanke ein. In der zweiten Hälfte verflachte die Partie. Wobei die VBZ mit weiten Bällen immer wieder gefährlich vors Steinwendener Tor kamen. Doch da versagten die Nerven der Angreifer oder sie scheiterten am einheimischen Torhüter. Steinwenden kam erst in der Schlussminute bei einem Konter zu einer weiteren klaren Möglichkeit.