| 22:17 Uhr

Fußball-Landesliga
Landesliga: Erste Saisonniederlage des TSC

 Kaum zu Torchancen kam die SG VB Zweibrücken/SV Ixheim gestern im Heimspiel gegen Baumholder.
Kaum zu Torchancen kam die SG VB Zweibrücken/SV Ixheim gestern im Heimspiel gegen Baumholder. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
SG VB Zweibrücken-SV Ixheim - VfR Baumholder 0:3 (0:1) „In der zweiten Halbzeit haben wir mehr gemacht und uns bemüht“, sagte der Co-Trainer der SG VB Zweibrücken-SV Ixheim, Jannick Rinner. Von Fritz Schäfer

Doch zu Tormöglichkeiten kamen die Gastgeber auch nach der Pause kaum. Die größte hatte Lukas Österreicher in der 65. Minute als er einen Freistoß von Felix Brunner knapp neben das Tor verlängerte. Ansonsten konnten sich die Offensivspieler der SG ab 20 Metern vor dem Tor nicht gegen die stabile Gäsetabwehr durchsetzen.

Im ersten Abschnitt war die Partie ausgeglichen. Wobei der VfR Baumholder mehr Zug zum Tor entwickelte. Die Führung fiel allerdings auch nach einer Ecke, die Felix Kinder (18.) einköpfte. Drei Minuten später klärte Österreicher bei einem Schuss von Jannis Staudt für den bereits geschlagenen Torhüter. Ansonsten spielte sich das Geschehen außerhalb der beiden Strafräume ab. Nur noch nach weiten Bällen kamen die beiden Mannschaften in den Strafraum. Daraus entwickelte sich aber keine Tormöglichkeit.

Nach der Pause zogen sich die Gäste in die eigene Hälfte zurück. Baumholder machten nicht mehr viel nach vorne. Erst in der 73. Minute verzog Robin Sooss nach einem der wenigen Konter. In der 79. Minute baute Niklas Alles die Führung mit einem Freistoß aus. „Es ist ärgerlich, dass wir durch zwei  Standardsituationen verloren haben“, meinte Rinner. Zwei Minuten später hob Moritz Höh nach einem weiten Pass den Ball über den herausgelaufenen Torhüter ins leere Gehäuse. Danach gaben sich die Gastgeber geschlagen. Baumholder brachte den Sieg sicher über die Zeit.



VfR Kirn - TSC Zweibrücken 3:0 (1:0) „Der Sieg von Kirn ist völlig verdient“, erkannte der TSC-Sprecher Stephan Heidenreich den Erfolg der Gastgeber neidlos an. Die Zweibrücker hatten zwar mehr Spielanteile. Aber die Gäste spielten sich den Ball im Mittelfeld gefällig zu. „Aber wir haben kein Mittel gefunden, die stabile Abwehr auszuspielen. Wir sind in Schönheit gestorben“, klagte Heidenreich.

Kirn war da viel effektiver. Aus der Abwehr starteten die Gastgeber immer wieder schnelle Angriffe. Nach einem Konter brachte Florian Galle (30.) die Hausherren schließlich in Führung. Mit dieser im Rücken stand Kirn noch kompakter. Nach einer Stunde erhöhte Rico Jalacic. Erst danach hatte Jan-Patrick Buchheit die erste Chance für den TSC. In der 80. Minute hätte ein Kirner fast ein Eigentor fabriziert. Im Gegenzug machte Paul Arend nach einem Konter über drei Stationen alles klar.