| 22:11 Uhr

Kurzbahn-DM: Pallmann sichert der Freistil-Staffel Silber

Berlin/Zweibrücken. Nach Bronze in der Mixed-Lagenstaffel hat Wsf-Schwimmer Till Pallmann am Freitagmorgen mit der 4x50-Meter-Freistilstaffel der SSG Saar-Max-Ritter Silber bei den deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Berlin gewonnen. tw/ski

Nach Bronze in der Mixed-Lagenstaffel hat Wsf-Schwimmer Till Pallmann am Freitagmorgen mit der 4x50-Meter-Freistilstaffel der SSG Saar-Max-Ritter Silber bei den deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Berlin gewonnen.

In den Einzeldisziplinen konnten sich die beiden Zweibrücker Spitzenschwimmer Marlene Hüther und Pallmann über die 200-Meter-Freistil für das A-Finale qualifizieren. Dort schwamm die 18-jährige Dietrichingerin gestern Abend in 1:56,82 Minuten auf Rang vier, knapp hinter SSG-Teamkameradin Annika Buhn (1:56,63 min), die damit Bronze gewann. Es siegte Reva Foos (Darmstadt) in 1:56,25 Minuten.

Gut erholt zeigte sich am Morgen Till Pallmann, nachdem er über die verpasste Medaillenchance über die 100 Meter Freistil, wo er sich als Vorlaufschnellster für das Finale qualifizierte, geärgert hatte. In 1:46,46 Minuten qualifizierte auch er sich über die 200 Meter als Fünfter für das A-Finale am Abend. Wie bei den Damen lag das Feld ebenfalls dicht beisammen, sodass der Zweibrücker in 01:47,36 Minuten Siebter wurde.



Dass er sehr gut in Form ist, zeigte Pallmann als Schlussschwimmer in der 50-Meter-Freistilstaffel der SSG. An fünfter Position schickte ihn Altmeister Lucien Haßdenteufel (ATSV Saarbrücken ) auf die Schlussstrecke. In sehr starken 22,06 Sekunden schwamm Pallmann noch bis auf Rang zwei hinter dem Berliner TSC vor und sicherte seinem Team damit die Silbermedaille.

Über die schwierigen 400 Lagen war am Morgen noch Jean-Marc Emser am Start. In guten 4:35,00 Minuten kam er in der offenen Klasse auf Rang 30.

Medaillenchancen gibt es an den Abschlusstagen noch für Marlene Hüther über 400 m Freistil sowie für Hüther und Pallmann in den Staffeln.