| 22:12 Uhr

Kegel-Regionalliga
KSG-Kegler warten weiter auf ersten Erfolg

KSG-Kegler Jörg Dietz lieferte gegen Pirmasens eine starke Vorstellung ab. Seine Teamkollegen konnten allerdings nicht mithalten.
KSG-Kegler Jörg Dietz lieferte gegen Pirmasens eine starke Vorstellung ab. Seine Teamkollegen konnten allerdings nicht mithalten. FOTO: nos
Zweibrücken. In der DCU-Regionalliga verlieren die Zweibrücker beim KSC 56 Pirmasens auch ihr fünftes Rundenspiel und bleiben Schlusslicht der Tabelle. Zweite und dritte Mannschaft fahren dagegen Siege ein.

Das nennt man wohl einen klassischen Fehlstart: Auch nach dem fünften Spieltag warten die Regionalliga-Kegler der SG KSG/SG Zweibrücken weiter auf die ersten Saisonpunkte. Am vergangenen Wochenende unterlagen die Rosenstädter beim KSC 56 Pirmasens mit 5318:5384 Punkten. Dabei legte Jörg Dietz für das SG-Team mit starken 950 Punkten noch sehr gut los. Kai-Uwe Zimmermann konnte allerdings nicht mithalten, kam mit den Bahnen in Thaleischweiler überhaupt nicht zurecht und erzielte auf 779 Kegel. So geriet man früh mit 79 Kegeln in Rückstand. Pascal Schlag und Thorsten Machura kämpften sich in die Partie hinein und konnten 30 Punkte im Mittelpaar wieder aufholen. Schlag kam auf 891 Zähler, Machura auf 914 Punkte. Nachdem die beiden Zweibrücker den Rückstand gegen Marcel Holzer und Marcel Bachert auf 49 verkürzt hatten, war ein Zitterfinale vorprogrammiert. Aber im Schlusspaar zogen Carsten Dietz (897) und Volker Teucke (887) erneut den Kürzeren. 17 Punkte trennten die beiden von den Pirmasensern Harald Mau und Roland Ziliox, so dass am Ende die 5318:5384-Niederlage besiegelt war. „Das haben wir uns redlich verdient. Mit unserer bisher besten Heimleistung haben wir zwei wichtige Punkte eingefahren. Gut, dass das Zweibrücker Anspielpaar zu viele Holz liegen ließ. Dies konnten wir bis zum Ende verteidigen“, freute sich Uwe Bernhardt, der Sportliche Leiter des KSC Pirmasens, dass auch die letzten Angriffe im Schlusspaar mit konsequentem Abräumen abgewehrt wurden.

Für die KSG wird die Situation dagegen immer unangenehmer: Am nächsten Samstag, beim Heimspiel im Sportheim des ESV Pirmasens, gegen den Tabellenneunten KG Heltersberg (2:6-Punkte) sollten nun unbedingt die ersten Saisonpunkte eingefahren werden, wenn man nicht frühzeitig den Anschluss in der Regionalliga verlieren will.

Die zweite KSG-Mannschaft empfing am Sonntagmorgen in der Viererliga die Gäste von Fortuna Rodalben 3 am Pirmasenser Bahnhof. Im Gleichschritt lieferte das Startpaar Daniel Eschenbaum und Sascha Ecker eine solide Partie ab und kamen beide auf jeweils solide 836 Kegel. Dennoch lagen die Zweibrücker zur Halbzeit mit 33 Kegelin Rückstand. Uwe Zimmermann und Jürgen Münchow waren aber gewillt das Spiel zu drehen. Lange sah es nicht nach einem Sieg aus für die KSG, denn erst auf der letzten Bahn drehten die beiden das Spiel. Gerade Münchow hatte mit einer starken 258er-Schlussbahn maßgeblichen Anteil am 3392:3340-Heimsieg. Er kam auf 900 Kegel. Aber auch Zimmermann kämpfte und erspielte sich am Ende 820 Kegel.



Mit jetzt 8:2-Punkten belegt die KSG-Zweite den zweiten Platz hinter Tabellenführer Mehlingen. Am kommenden Sonntag geht es für das Zweibrücker Quartett nach Haßloch.

Die dritte Mannschaft der SG KSG/SG Zweibrücken empfing zeitgleich den KSV Landstuhl 2 in der Gemischten Liga auf heimischer Anlage. Dank einer geschlossenen Teamleistung, angeführt von einem starken Karl Eschenbaum mit 432 Kegeln, ließ man den Gästen von der Atzel keine Chance und siegte ungefährdet mit 1713:1525. Jannik Schlag, Peter Ehrmanntraut sowie Norbert Machura (je 427) komplettierten gute Ergebnis, für die KSG III, die damit weiter verlustpunktfrei bleibt. Zu einem echten Spitzenspiel kommt es am nächsten Samstag. Dann nämlich sind die Zweibrücker beim ebenfalls noch ungeschlagenen Team von Fortuna Brücken gefordert.