| 00:00 Uhr

KSG-Kegler streben ähnlich guten Erfolg wie im Vorjahr an

Bexbach. Bei der Generalversammlung hat Markus Weihmann als Vorsitzender der KSG Bexbach in seinem Jahresbericht eine überaus positive Bilanz gezogen. "Sowohl im gesellschaftlichen, als auch im sportlichen Bereich können wir mit dem Geschehen des abgelaufenen Jahres überaus zufrieden sein", lautete das Fazit des Vorsitzenden des Kegelvereins.Mit besonderem Stolz wies Markus Weihmann auf die sportlichen Erfolge der Bexbacher Sportkegler hin, die in der höchsten saarländischen Kegelklasse, der Landesliga, einen hervorragenden dritten Platz belegen konnten. Klaus Ehringfeld

Ebenfalls lobte er das Vordringen ins Finale des Saarlandpokals. Dort konnte die KSG am Ende gegen starke Konkurrenz ebenfalls einen guten dritten Platz belegen.

Nicht ganz so rosig waren die Ausführungen von KSG-Geschäftsführer Erich Klöckner, der in seinem Jahresbericht auf die rückläufigen Einnahmen aus dem Betrieb auf den Kegelbahnen einging. Er appellierte an die Mitglieder, durch die Werbung neuer Sport- aber auch Hobbykegler dafür zu sorgen, dass der Negativtrend in Sachen Kegeln in Bexbach und Umgebung gestoppt werden kann.

Nach erfolgter Entlastung des gesamten Vorstandes stand die Wahl eines neuen Sportwartes auf der Tagesordnung. Hier rückte der bisherige zweite Sportwart Dieter Weihmann ins erste Glied. Als neuer zweiter Sportwart wurde Sascha Leißmann ins Amt gewählt. Er wagte eine erste Prognose für die im September beginnende neue Spielzeit: "Wir wollen ebenso erfolgreich abschneiden wie in der Vorsaison. Trotz des Abgangs von Martin Bölk, der zum TuS Wiebelskirchen gewechselt ist, glaube ich, dass unsere Mannschaft stark genug ist, sich erneut einen Platz im Vorderfeld der Landesliga-Tabelle zu sichern", zeigt sich Sascha Leißmann sehr zuversichtlich.