| 19:08 Uhr

Kraft reicht am Ende nicht aus

 Der kraftvolle Einsatz von Marc-Robin Eisel half der SV64-A-Jugend in Östringen nicht. Foto: Marco Wille/pmz
Der kraftvolle Einsatz von Marc-Robin Eisel half der SV64-A-Jugend in Östringen nicht. Foto: Marco Wille/pmz FOTO: Marco Wille/pmz
Östringen. Nichts zu holen gab es für die A-Jugendhandballer des SV 64 Zweibrücken beim Spitzenreiter der Nachwuchs-Bundesliga SG Kronau-Östringen. Trotz einer Aufholjagd in Hälfte konnte der Tabellensechste nicht mehr daraus machen. Christian Gauf

Erneut deutlich unterlegen sind die A-Juniorenhandballer des SV 64 Zweibrücken gegen die SG Kronau-Östringen gewesen. Wie bereits im Hinspiel der Jugendbundesliga setzte sich der Tabellenführer in der Östringer Stadthalle mit 38:29 (20:11) durch. Chancenlos waren die Zweibrücker zwar nicht, aber sie waren nicht in der Lage, beste Chancen zu nutzen.

Wurden den Zuschauern im Hinspiel in Zweibrücken insgesamt 65 Tore geboten, so waren es dieses Mal sogar 67. Ganz wesentlich beeinflusst wurde der Spielausgang dennoch auch durch die Torhüterleistungen beider Mannschaften. Während Adam Studentkowski im Gehäuse des Nachwuchses der Rhein-Neckar-Löwen immer wieder gegen freistehende SVler hervorragend parierte, blieben die SV-Keeper Alessandro Lehr und Yannick Mangold relativ blass.

Alles andere als wunschgemäß verlief aus Zweibrücker Sicht bereits der Start in die Begegnung. Bereits nach acht Minuten hatten die Gastgeber eine 6:2-Führung herausgeworfen, begünstigt durch schwache Abschlüsse der SV. In der ersten Hälfte fanden die Jungs des Trainergespanns Tony Hennersdorf/Christian Schwarzer, die auf ihren erkrankten Mannschaftskapitän Tom Grieser verzichten mussten, nicht zu ihrem Spiel. Dem Tabellenführer gelang es hingegen insbesondere im ersten Durchgang hervorragend, die Zweibrücker Fehler zu nutzen, um sich deutlich abzusetzen. Beim 6:9 durch Robin von Lauppert (15.) waren die 64er letztmals auf drei Toren dran. Es folgte eine Viererserie durch die drei besten SG-Torschützen Timo Zehrbach (2), Lars Röller und Luca Braun. Das 13:6 war so etwas wie die Vorentscheidung.



Dass die 64er im ersten Durchgang jedoch deutlich hinter ihren Möglichkeiten geblieben waren, und nicht unbedingt hätten mit der Hypothek eines 11:20-Pausenrückstandes in die zweite Hälfte hätten gehen müssen, bestätigten sie dann im zweiten Durchgang. Da steigerten sie sich zunächst erkennbar in der Defensive, erkämpften sich Ballgewinne und kamen so ins Rollen. Bereits nach elf Minuten hatten sie beim 19:24 ihre eigene Ausgangslage wieder deutlich verbessert. Und sorgten damit schon für eine gewisse Nervosität auf der Kronau-Östringer Auswechselbank. Eine Zeitstrafe gegen Kian Schwarzer sorgte dann jedoch für eine Unterbrechung der SV64-Aufholjagd, auch deshalb, weil die SVler jetzt immer wieder an Studentkowski im Kronauer Tor scheiterten. Sie gaben aber nicht auf, kämpften sich auch nach dem 28:20 wieder heran und kamen durch Niklas Bayers einzigen Treffer in der 54. Minute nochmals auf 33:28 ran. Am Ende fehlten auf Zweibrücker Seite Kraft und Konzentration, sodass sich der Tabellenführer letztlich noch souverän mit 38:29 durchsetzte.

Am kommenden Sonntag müssen die SV-Jungs in der JBLH nun gegen den TSV Ostfildern ran. "Und gegen diesen Gegner haben wir aus der Hinrunde noch etwas gut zu machen", betont Tony Hennersdorf vor dem Heimspiel am kommenden Sonntagmittag um 14 Uhr.

Zum Thema:

Auf einen Blick Aufstellung SV 64 Zweibrücken: Lehr und Mangold im Tor - Schaller 8, Huber 6, Eisel 6, Schwarzer 2, von Lauppert 2, Meiser 2, Bayer 1, Dobrani 1, Finkler 1, Meister, Dettinger. cg