| 20:42 Uhr

Erster Dreier gefordert
Konsequenter die eigenen Chancen nutzen

Bedient: Patrick Lienhard (links) nach der bitteren 1:2-Auftaktniederlage des FC Homburg bei Wormatia Worms. Heute soll gegen den VfB Stuttgart II zuhause der erste Dreier her.
Bedient: Patrick Lienhard (links) nach der bitteren 1:2-Auftaktniederlage des FC Homburg bei Wormatia Worms. Heute soll gegen den VfB Stuttgart II zuhause der erste Dreier her. FOTO: Markus hagen
Homburg. Nach der Auftaktpleite will Patrick Lienhard mit dem FC Homburg heute Abend im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart II mit aller Macht den ersten Saisonsieg in der Fußball-Regionalliga Südwest feiern. Von Markus Hagen

Richtig weh getan hat den Spielern des FC Homburg die bittere 1:2-Niederlage zum Saisonauftakt bei Wormatia Worms. So sieht sich der Aufsteiger zur Fußball-Regionalliga gleich im ersten Heimspiel heute Abend gegen die U23 des VFB Stuttgart unter Druck, die ersten Punkte einzufahren.

„Spielerisch waren wir klar die bessere Mannschaft. Doch wir haben unsere Torchancen nicht genutzt und beim Siegtor der Wormser nicht aufgepasst“, blickt Homburgs Linksaußen Patrick Lienhard zurück. „Klar kamen einige unglückliche Schirientscheidungen gegen uns dazu. Aber die Niederlage sollten wir nicht allein an den Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns festmachen“, setzt der 26-jährige Offensivspieler darauf, dass die Mannschaft vor allem aus ihren Fehlern gelernt hat. „Wir müssen konsequenter und effektiver unsere Tormöglichkeiten nutzen. Im Defensivverhalten gilt es, 90 Minuten konzentriert zu arbeiten“, nimmt Lienhard sich und seine Mitspieler in die Pflicht. In Worms passte es in der 88. Minute nicht, als die Wormatia eine Fehlerkette der Grün-Weißen zum 2:1-Siegtreffer ausnutzte. ,,Ein Zufallsprodukt der Wormser, die wir trotz Unterzahl eigentlich im Griff hatten“, hadert Lienhard, der vor einem Jahr von Eintracht Trier zum FC Homburg gewechselt war.

Am Montag hatten sich die FCH-Spieler mittels Videoanalyse noch einmal das Spiel in Worms angeschaut. ,,Abhaken und nach vorne schauen. Gegen den VfB Stuttgart II ist der erste Saisonsieg drin. Wenn wir aus den Fehlern von Worms gelernt haben, unser spielerisches Potenzial in Tore ummünzen und die Fehler in der Defensive abstellen, dann ist alles möglich“, sagt Lienhard. Er glaubt, dass die hohen Außentemperaturen den Spielern auch heute wieder zu schaffen machen werden. Lienhard: „Wegen der Hitze in der Vorbereitung fehlt uns noch etwas die Spritzigkeit, aber das geht den anderen Mannschaften genau so.“



Lienhards Trainer Jürgen Luginger gibt sich trotz der Auftaktniederlage vor der Partie gegen Stuttgart II zuversichtlich: ,,Es war eigentlich kein schlechter Auftakt. Die Leistung stimmte, leider nicht das Ergebnis.“ Das soll sich gegen die Schwaben ändern. Größere Änderungen in der Anfangself seien nicht geplant. „Dazu sehe ich keinen Anlass“, sagt der Trainer. Nur Konstantinos Neofytos muss nach seinem Platzverweis ersetzt werden. Ein bis maximal zwei neue Spieler werde Luginger in die Startelf bringen, erklärt der 50-Jährige, der noch nicht entschieden hat, ob er mit zwei oder einer Sturmspitze antreten wird. „Wir können in der Formation 4:4:2 spielen, aber auch 4:1:4:1. Da sind wir variabel.“ Die U23 des VfB Stuttgart sei erheblich stärker einzuschätzen, als die Wormatia. ,,Sie sind konterstark und im Sturmzentrum gut besetzt“, verweist Luginger auf den 4:3-Auftaktsieg des VfB gegen die U23 des SC Freiburg. „In der Offensive sind sie stark, aber sie haben auch Schwächen in der Abwehr, wie die drei Gegentore im ersten Spiel zeigten.“ Luginger setzt auf eine weitere Leistungssteigerung seiner Elf gegen die Schwaben und darauf, „dass wir für unsere Leistung dann auch mit Punkten belohnt werden“. Denn viele Ausrutscher dürfe sich der FCH nicht leisten, will er oben mitmischen.