| 20:24 Uhr

Ohne Niederlage
Komplette Hinrunde ohne Punktverlust

 Souverän behautzet sich der FC Homburg um Patrick Dullek (links) auch gegen den SV Morlautern.
Souverän behautzet sich der FC Homburg um Patrick Dullek (links) auch gegen den SV Morlautern. FOTO: Markus Hagen / Hagen
Homburg. Fußball-Oberliga: Spitzenreiter FC Homburg feiert mit dem 4:1 gegen den SV Morlautern den 18. Sieg im 18. Saisonspiel.

Starke Serie: Auch im 18. Spiel, und damit dem letzten der Vorrunde in der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar, hat der FC Homburg durchgezogen und den nächsten Sieg gefeiert. Mit dem 4:1 (3:0) gegen den SV Morlautern gelang es dem souveränen Spitzenreiter tatsächlich, die komplette Hinrunde ohne Verlustpunkt zu bleiben. Die beeindruckende Serie des schon im Vorhinein haushohen Titelfavoriten: 18 Spiele, 18 Siege, 54 Punkte und ein Torverhältnis von 63:7. Damit marschiert das Team von Trainer Jürgen Luginger unaufhaltsam Richtung Titel und direkten Wiederaufstieg in die Regionalliga.

„Wir haben von der ersten Minute an den Gegner aus Morlautern unter Druck gesetzt und entsprechend die Treffer gemacht“, lobte der FCH-Coach. Morlautern habe versucht, durch totale Defensive und destruktive Spielweise den Gastgebern das Leben schwer zu machen. Wirklich gelungen ist dies den Pfälzern am Samstag aber nie im verregneten Homburger Waldstadion. „Kompliment an meine Spieler, wie sie auch diesmal alles gezeigt haben, um auch diese Partie zu gewinnen.“
Schon nach knapp einer Viertelstunde ging der FC Homburg in Führung. Nachdem der SV Morlautern mehrfach den Ball nicht aus der Gefahrenzone klären konnte, traf Konstantinos Neofytos zum 1:0 (16.) für das Luginger-Team. Morlautern mit den Ex-Homburgern Thorsten Hodel (Tor) und Andreas Gaebler (Innenverteidigung) hatte alle Hände voll zu tun, um den Angriffssturm des FCH zu unterbinden. Hodel bekam mächtig viel zu tun, wie beim Torabschluss von Patrick Lienhard (18.) und beim 28-Meter-Knaller von Sven Sökler (28.) sowie bei der Möglichkeit von Torjäger Patrick Dulleck (34.), den Hodel zur Ecke klärte. Den fälligen Standard durch Sökler köpfte Innenverteidiger Alexander Hahn (35.) zum 2:0 in die Maschen. Zwei Minuten später fälschte Gaebler einen Schuss von Tom Schmitt per Eigentor zum 3:0-Pausenstand für den FC Homburg unhaltbar ab.

„Mit diesem Doppelschlag zum 3:0 war das Spiel zugunsten des klar überlegenen FC Homburg entschieden“, stellte Morlauterns Trainer Karl-Heinz Halter fest. Etwas Hoffnung kam bei ihm auf, als der eingewechselte Mohamadadem Kassa (53.) auf 1:3 verkürzte. Die Homburger zeigten sich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr ganz so konzentriert in Sachen Defensivarbeit, wie auch Außenspieler Patrick Lienhard festhielt. „Nach einer wirklich starken ersten Halbzeit haben wir nach der Pause nicht mehr ganz so gut gespielt“, sagte Lienhard, der in der 47. Minute mit einem Lattenschuss Pech hatte. Die leise aufkommende Hoffnung von Morlautern, den FCH mit einem zweiten Gegentor noch mehr ärgern zu können, beendete Sven Sökler mit einem Heber aus 20 Metern (61.) zum 4:1-Endstand nur acht Minuten nach dem Anschlusstreffer.



„Für uns ging es eigentlich nur noch darum, Schadensbegrenzung zu betreiben. In der zweiten Halbzeit gelang uns dies auch“, sagte der Gäste-Trainer. Homburgs Torschütze Alexander Hahn fand, dass es wichtig gewesen sei, früh mit 1:0 in Führung zu gehen. „Anschließend haben wir noch rechtzeitig vor der Pause zwei Tore nachgelegt.“ Auch wenn die zweite Halbzeit nicht mehr „ganz so toll war, am Ende haben wir souverän den Sieg nach Hause gebracht.“

Trotz der inzwischen 14 Zähler Vorsprung auf den Ligazweiten FK Pirmasens gibt sich Lugingers Team weiter hungrig auf Punkte und Tore. „Wir geben weiter Gas, um möglichst weiter zu gewinnen“, sagte Hahn. Ganz nach dem Geschmack ihres Trainers Jürgen Luginger, für dessen Team am nächsten Samstag gegen den SC Idar-Oberstein erneut ein Heimspiel ansteht.