| 20:04 Uhr

39. Zweibrücker Hallen-Stadtmeisterschaft
Kampf um die Zweibrücker Hallenkrone

 Im vergangenen Jahr holte sich die VB Zweibrücken durch einen 6:5-Finalsieg gegen den TSC den Stadtmeisterpokal.
Im vergangenen Jahr holte sich die VB Zweibrücken durch einen 6:5-Finalsieg gegen den TSC den Stadtmeisterpokal. FOTO: Marco Wille; www.marcowille.de / Marco Wille
Zweibrücken. Morgen startet die 39. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft in der Westpfalzhalle. Dann eröffnet Titelverteidiger VBZ das Turnier um 18.30 Uhr gegen den TuS Rimschweiler. Von Fritz Schäfer

Viele Tore, wechselnde Führungen, rassige Zweikämpfe boten die beiden Landesligisten VB und TSC Zweibrücken den rund 650 Zuschauern vor einem Jahr im Endspiel um die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft. „Das ist der Grund, warum die Leute in die Halle kommen“, erkennt der Spielertrainer der SG VB Zweibrücken-SV Ixheim, David Schwartz, den Erfolg der Veranstaltung, die morgen und am Samstag, 4. und 5. Januar, bereits zum 39. Mal in der Westpfalzhalle ausgetragen wird.

Dabei hatten die VBZ beim 6:5-Sieg in einem die Zuschauer mitreißenden Finale das bessere Ende für sich. „Wir wollen wieder ins Endspiel kommen“, gibt der Trainer der im Sommer neu gegründeten Spielgemeinschaft das Ziel vor. Dabei hofft Schwartz, dass die große Zuschauerkulisse die Spieler zusätzlich motiviert. „Das ist schon was Besonderes.“ Die SG werde eine spielstarke erste Mannschaft aufbieten, kündigt der Trainer an. Wobei angeschlagene oder in Urlaub weilende Spieler fehlen. Dazu wünscht sich Schwartz, dass sich kein Akteur verletzt. Denn der Klassenverbleib ist das große Ziel der SG.

Die erste Mannschaft der Spielgemeinschaft VBZ-Ixheim eröffnet am Freitag, 4. Januar, 18.30 Uhr, gegen den TuS Rimschweiler die 39. Zweibrücker Hallenfußball-Stadtmeisterschaft. In diesem Jahr kämpfen nur acht Teams um den Wanderpokal. Die Vorrunde wird in zwei Gruppen mit vier Mannschaften gespielt. Die Spielzeit wurde auf zwölf Minuten verlängert. Am Freitag trägt jedes Spiel zwei Vorrundenspiele aus. Am Samstag noch ein Vorrundenspiel.



In der Gruppe A spielen neben der SG I und Rimschweiler noch die SG VBZ-Ixheim II und der TSC II. „Wir werden eine ordentliche Mannschaft stellen und schauen was geht“, meint der Trainer der SG II, Oliver Schneider. Sanel Nuhic, Trainer des TSC, traut der zweiten Mannschaft vom Wattweiler Berg auch einiges zu. „Das sind junge, ambitionierte Jungs.“

„Damit müssen wir Leben“, sagt Nuhic zu den Einschätzungen anderer Trainer, die dem TSC und der SG VBZ-Ixheim die Favoritenrolle zuschieben. „Wir spielen die höchste Klasse. Da ist das normal.“ Und Nuhic hat sich nach der unglücklichen Niederlage im vergangenen Jahr was vorgenommen. „Wir werden mit der bestmöglichen Mannschaft antreten“, kündigt der Trainer an. Bis auf die letzten Spiele habe die Mannschaft eine gute Saison gespielt. „Das wollen wir auch in der Halle bestätigen.“

Allerdings warnt Nuhic vor dem SVN Zweibrücken, der mit dem TSC, Mittelbach und Wattweiler in der Gruppe B spielt. „Der SVN hat eine spielstarke Mannschaft. Da hat man bei der Futsal-Kreismeisterschaft gesehen.“ Aus dem Erfolg möchte der SVN-Trainer Andreas Hergert keine Favoritenrolle ableiten. „Das stellen wir uns hinter dem TSC und der SG VBZ-Ixheim an“, bleibt Hergert bescheiden. „Futsal ist nochmal was Anderes.“ Die beiden Landesligisten hätten in den letzten Jahren stets gezeigt, dass sie sich auf das Spiel mit Bande gut eingestellt hätten. Der SVN ist mit 15 Siegen der Rekordtitelträger. Allerdings liegt der letzte Erfolg schon sieben Jahre her. Die VBZ haben den Wanderpokal zehn Mal gewonnen, der TSC acht Mal, Rimschweiler drei Mal und je einmal eine Fußballmannschaft des SV 64 und der Hochschule.

Die Vorrundenspiele am Freitag beginnen um 18.30 Uhr und enden um 20.30 Uhr. Am Samstag werden ab 18 Uhr die restlichen vier Vorrundenspiele ausgetragen. Ab 19.08 Uhr sind die beiden Halbfinalspiele angesetzt. Das erstmals ausgetragene Spiel um Platz sieben wird um 19.40 Uhr angepfiffen. Das Endspiel ist um 20.16 Uhr geplant.