| 00:00 Uhr

Junglöwen von Beginn an auf verlorenem Posten

 Zu selten konnten sich der SV 64, wie hier Tobias Alt (Mitte), offensiv in Szene setzen. Foto: mw
Zu selten konnten sich der SV 64, wie hier Tobias Alt (Mitte), offensiv in Szene setzen. Foto: mw FOTO: mw
Zweibrücken. Mit dem allerletzten Aufgebot mussten die Zweibrücker Junglöwen am vergangenen Wochenende in der Jugendbundesliga beim Meisterschaftsanwärter SG Kronau-Östringen antreten. Beim 16:33 war der SV-Nachwuchs vom Start weg chancenlos. Christian Gauf

Zu sehr machte sich beim SV das Fehlen der beiden Jugendnationalspieler Jerome Müller und Björn Zintel und von Torhüter Yannic Klöckner bemerkbar, die alle mit der Männermannschaft in der Dritten Liga im Einsatz waren. Mit Nils Wöschler fehlte zudem verletzungsbedingt auch der Mannschaftskapitän.

Und weil die männliche B-Jugend tags darauf ein entscheidendes Auswärtsspiel in Friesenheim absolvieren musste, verzichtete SV-Coach Tony Hennersdorf auf Tom Grieser, Niklas Baier oder Alessandro Lehr, die normalerweise im Kader gestanden hätten.

"Wir hatten uns aber trotz der ungünstigen Voraussetzungen vorgenommen, unsere kleine Chance zu nutzen", stellte Hennersdorf die Ausgangssituation heraus.

Zu Beginn stand die Zweibrücker Abwehr ordentlich und Torhüter Benedikt Berz hatte einige starke Szenen. "Leider hat sich im Angriff aber das Fehlen von Nils bemerkbar gemacht", erkannte Hennersdorf, dass damit Robin Egelhof auf sich alleine gestellt war. "Robin musste sich in vielen 1:1-Situationen aufreiben", so Hennersdorf. Der Nachwuchs der Rhein-Neckar-Löwen hatte sich schnell auf den besten Zweibrücker Torschützen eingestellt.

"Ansonsten fehlte aber von allen Anderen einfach auch der richtige Zug zum Tor", haderte der Zweibrücker Coach. Hinzu kam dann auch, dass sich die 64er durchaus auch die eine oder andere gute Möglichkeit erarbeitet hatten, dann aber das Glück im Abschluss fehlte.

Zehn Holztreffer zählte der Zweibrücker Coach bei seiner Mannschaft. Damit luden die Junglöwen die Gastgeber gleich mehrfach zu einfachen Kontertoren ein. So war bereits nach zehn Minuten die Vorentscheidung gefallen. Die Gastgeber lagen bereits mit 8:2 in Front. Zur Halbzeit stand es 15:6, und auch unmittelbar nach dem Seitenwechsel bauten die Gastgeber ihre Führung schnell auf 18:7 aus.

"Im Endeffekt gab es einen auch in dieser Höhe verdienten Sieg für Kronau ", lautete Hennersdorfs Fazit.

Die Tabellensituation ist aus Zweibrücker Sicht indes fast unverändert. Da auch die Mitkonkurrenten um die Plätze fünf und sechs gepatzt haben, belegen die SVler vier Spieltage vor dem Saisonende weiterhin den fünften Tabellenplatz.

Zum Thema:

Auf einen BlickSV 64 Zweibrücken : Benedikt Berz im Tor - Philipp Mägel 5/1, Robin Egelhof 3/1, Patrick Bach 2, Luca Dobrani 2, Tobias Alt 2, Christian Wack 1, Mirco Frank 1, Robin Sauer.Zeitstrafen: 10:6 min. Siebenmeter: 1/0 - 2/2. Schiedsrichter: Großmann/Kern. cg