| 20:35 Uhr

Junioren-Bundesliga
Junglöwen treffen das Tor zu selten

Zweibrücken. Die Handball-A-Junioren des SV 64 Zweibrücken kassieren in ihrem Bundesliga-Auswärtsspiel bei Spitzenreiter Rhein-Neckar Löwen eine deutliche 18:27-Niederlage. Von Martin Wittenmeier

Fast eine Halbzeit lang haben die A-Junioren des SV 64 Zweibrücken den Rhein-Neckar Löwen am Samstag ein Duell auf Augenhöhe geboten. Erst kurz vor dem Seitenwechsel erspielte sich der Tabellenführer der Südstaffel der Jugend-Bundesliga eine knappe 13:11-Führung. Auch im zweiten Durchgang blieben die Zweibrücker bis zur Schlussviertelstunde auf Schlagdistanz, lagen lediglich mit drei Treffern zurück (16:19). Dann riss plötzlich im Angriff der Faden und die Partie ging noch deutlich mit 18:27 verloren.

Dabei hatten die Zweibrücker, die auf einige Stammkräfte verzichten mussten, zu Beginn keinerlei Probleme, dass Tempo der Rhein-Neckar Löwen mitzugehen. Beinahe im Minutentakt wechselte die Führung, ohne dass sich eine Mannschaft mit mehr als zwei Toren absetzen konnte. Mit seinem einzigen Treffer erzielte Kian Schwarzer in der 15. Minute das 8:7 für den SV 64. Keine 120 Sekunden später war die Partie aber schon wieder gedreht. Nach dem 9:9-Ausgleich durch Tom Ihl, mit sieben Toren erfolgreichster Zweibrücker Schütze, markierte Joshua Eberhardt fünf Minuten vor der Pause die letzte Führung (10:9) für den SV 64. Mit einem 4:1-Lauf sicherte sich der Nachwuchs des Bundesligisten die 13:11-Halbzeitführung.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte ging die Mannschaft von Christian Schwarzer und Björn Stoll konzentriert zu Werke, ließ die Rhein-Neckar Löwen nicht davonziehen. Einzig Martin Schmiedt bekam der SV-Nachwuchs nicht wirklich in den Griff. Zehn Treffer, fünf davon vom Siebenmeterpunkt, steuerte der Außenspieler zum Sieg der Rhein-Neckar Löwen bei. Nach dem 20:16 (47.) durch Kaspar Veigel für die Hausherren hatten die Zweibrücker noch einmal die Gelegenheit, in die Partie zurückzufinden. Doch im Angriff stockte es plötzlich. Selbst eine zweiminütige Überzahl blieb torlos. Mickrige zwei Treffer erzielten die SV64er in der letzten Viertelstunde. Die Abschlussschwäche nutzten die Rhein-Neckar Löwen gnadenlos aus und zogen Tor um Tor davon. Mit dem Abpfiff markierte Nicholas Mohr den 27:18-Endstand für den Tabellenführer.



Die Zweibrücker Junglöwen bleiben nach der zweiten Niederlage nach der Winterpause weiterhin Fünfter, müssen aber um die direkte Qualifikation für eine weitere Bundesliga-Saison bangen. Der Abstand zum Neunten HSG Konstanz beträgt lediglich zwei Punkte. Ihr nächstes Heimspiel absolvieren die 64er am kommenden Sonntag (14 Uhr). Dann ist das noch punktlose Schlusslicht HSG Ostfildern in der Ignaz-Roth-Halle zu Gast.