| 21:54 Uhr

Gelungener Trainereinstand
Toller Start für SV 64-A-Jugend in Bundesligasaison

Sehr treffsicher: SV 64-A-Junior Philipp Meiser.
Sehr treffsicher: SV 64-A-Junior Philipp Meiser. FOTO: Norbert Schwarz
Großbottwar. Neu-Trainer Klaus Peter Weinert feiert mit dem 33:26-Sieg bei der Habo Bottwar einen gelungenen Einstand mit den Zweibrücker Nachwuchshandballern.

Viel Selbstvertrauen haben die Nachwuchshandballer des SV 64 Zweibrücken gleich im ersten Saisonspiel sammeln können. Zum Auftakt der A-Jugend-Bundesliga sicherte die Mannschaft von Klaus Peter Weinert durch eine couragierte Leistung und den 33:26-Erfolg beide Punkte bei der Habo Bottwar. Bei der Spielgemeinschaft vor den Toren Stuttgarts ragte der zehnfache Torschütze Philipp Meiser aus einer geschlossen starken Zweibrücker Mannschaft heraus.

Dabei fanden die Gastgeber zunächst besser ins Spiel. Die offensive Deckung der Schwaben schmeckte der Mannschaft von Weinert überhaupt nicht. Die Junglöwen fanden keine Lücke, ihre Angriffsbemühungen wurden immer wieder durch taktische Stoppfouls unterbrochen. Folgerichtig lagen die Hausherren schnell mit 3:1 in Front. Nach zehn Minuten übernahmen aber die Gäste das Kommando. Felix Dettinger und Sebastian Meister hebelten im Zusammenspiel die Abwehr der Habo ein ums andere Mal aus. Der zehnfache Torschütze Philipp Meiser zeigte nach sechsmonatiger Verletzungspause bei seinem ersten Pflichtspieleinsatz für die A-Jugend, dass er von seiner Torgefährlichkeit nichts eingebüßt hat. Allein im ersten Durchgang traf der Linkshänder acht Mal. Tor um Tor zogen die Zweibrücker davon und führten zur Halbzeitpause bereits aussichtsreich mit 17:12.

Um diesen Vorsprung nicht mehr zu verspielen, schwor Klaus Peter Weinert seine Schützlinge in der Kabine weiter ein, an die eigenen Stärken zu glauben. Mit der deutlichen Führung im Rücken wuchs das Selbstvertrauen und sein Team spürte, dass in der Fremde etwas Zählbares zu holen war. Im zweiten Durchgang konnte die Spielgemeinschaft aus dem Bottwartal beim 16:19 (40.) den Rückstand zwar wieder etwas verkürzen, aber die 64er fanden sofort wieder in die Erfolgsspur zurück. Über 23:17 und 30:23 feierten die SV-Jungs am Ende einen verdienten 33:26-Auswärtssieg. Trainer Weinert zog nach dem Schlusspfiff ein durchweg positives Resümee: „Ich bin total stolz auf meine Jungs. Sie haben wieder mal gezeigt, dass man auch mit einem kleinen Kader erfolgreich sein kann, wenn alle ihr Bestes geben.“ Das sollen sie auch am nächsten Sonntag, wenn die SG Pforzheim-Eutingen in der heimischen Ignaz-Roth-Halle beim SV 64 zu Gast ist.