| 20:19 Uhr

Saarlandliga
Jüngster Sieg dient als Mutmacher

Joel Ebler (re.) und der FCH II wollen in Mettlach etwas mitnehmen.
Joel Ebler (re.) und der FCH II wollen in Mettlach etwas mitnehmen. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Homburg. Saarlandligist FC Homburg II tritt Samstag mit neuem Selbstvertrauen in Mettlach an. Von Markus Hagen

Nach dem wichtigen 2:1-Heimsieg über Saar 05 Saarbrücken wartet auf die U23 des FC Homburg am Samstag um 16 Uhr beim Saarlandliga-Siebten SV Mettlach die nächste schwere Aufgabe.

Der jüngste Sieg nach langer Durststrecke macht den Jungs von Trainer Andreas Sorg aber Mut. „Wir haben gegen den SV Saar 05 gezeigt, dass wir gegen jede Mannschaft der Liga mithalten“, fand Sorg. Nun könnte man beim SV Mettlach weitere Punkte für den Ligaerhalt folgen. „Mettlach ist stärker einzuschätzen als in der letzten Saison“, urteilt Sorg. In dieser Saison gehört der SVM zur erweiterten Spitzengruppe und geht mit neuem Schwung in das Spiel am Samstag. Mit einem 3:0 beim Aufsteiger SV Rohrbach holte man zuletzt die drei Punkte.

„Für uns gilt es, sich auf den großen Naturrasen umzustellen“, erklärt Sorg. Ein Kriterium, auf das sich der FC Homburg II Woche für Woche neu einstellen muss, denn die Heimspiele absolviert der Saarlandligist auf dem Kunstrasen vor dem Waldstadion, während fast alle Auswärtspartien auf Naturgrün stattfinden.



Personell gibt es kaum Änderungen. Weiterhin fallen Robin Hottenbacher, Niklas Schurig, Tim Krämer und Niklas Doll verletzungsbedingt aus. „Robin Hottenbacher hat zwar inzwischen mit dem Lauftraining begonnen, aber ein Einsatz kommt noch nicht in Frage“, sagt Sorg, der auf Spieler aus dem Regionalligakader, wie zuletzt Sven Sellentin, Sven Sökler und Giordono Gaetano hofft. Allerdings spielt die auch FCH-Erste am Samstag beim FK Pirmasens. „Ich muss sehen, welche Spieler mir Jürgen Luginger zur Verfügung stellen wird“, so Sorg.