| 00:00 Uhr

JEM: Wsf-Schwimmerin Marlene Hüther im Halbfinale über 200 Brust

 Marlene Hüther absolviert ein Mammutprogramm bei der JEM in Dordrecht. Foto: Mikesch
Marlene Hüther absolviert ein Mammutprogramm bei der JEM in Dordrecht. Foto: Mikesch FOTO: Mikesch
Zweibrücken/Dordrecht. Erfolgreich in die Jugend-Europameisterschaften ist die Dietrichingerin Marlene Hüther von den Wassersportfreunden Zweibrücken am Mittwoch in die Titelkämpfe, die noch bis Sonntag im niederländischen Dordrecht stattfinden, gestartet (wir berichteten). Unter Betreuung ihres Heimtrainers Ralf Steffen, der dem offiziellen DSV-Betreuerteam angehört, standen zum Auftakt die 50 Meter Brust auf dem Programm. Thorsten Wolf

Auf dieser Strecke hatte sie im Vorjahr in Polen überraschend die Silbermedaille errungen. Im Vorlauf zeigte sich die 16-Jährige als Siebte und schnellste Deutsche gegenüber den nationalen Titelkämpfen in 32,57 Sekunden deutlich verbessert. Mit 32,69 schnappte sie sich als Achte knapp vor der Essener Konkurrentin Annalena Felker (32,69) den letzten Finalplatz. Am Abend bestätigte sie Zeit und Platzierung und wurde im Endlauf Achte in 32,76.

Nun geht es auf die längeren Strecken, die ihr deutlich besser als die Sprintdistanzen liegen. Über die 200 Meter Brust qualifizierte sie sich am Donnerstagmorgen in guten 2:32,69 Minuten knapp hinter Annalena Felker in 2:32,69 als Siebte für das Semifinale am Abend. Vorlaufschnellste war die Siegerin (31,90) über 50 Meter Brust, die Russin Maria Astashkina (2:27,28). "Wenn Marlene in den Bereich ihrer Bestzeit mit 2:29,99 oder darunter schwimmt, kann sie in den Kampf um Medaillen eingreifen", prognostiziert Trainer Steffen. Nach den 200 Brust stehen zudem noch die Einzelentscheidungen über die 100 Brust und 200 Lagen an, wo ihr Ziel das Erreichen des A-Finales ist.

Darüber hinaus dürfte sie bei der JEM in der deutschen 4 x 100-Meter-Lagenstaffel, die zu den Medaillenkandidaten zählt, zum Einsatz kommen. Ob sie auch noch in der 4 x 200-Meter-Freistilstaffel eingesetzt wird, entscheiden die Trainer kurzfristig. Auf jeden Fall wartet auf Marlene bis Sonntag ein kräftezehrendes Programm, denn über die Einzeldistanzen sind je drei und in den Staffeln zwei Läufe zu absolvieren.