| 21:20 Uhr

Fußball-Oberliga
Jägersburger Lauf hält weiter an

 Waldemar Schwab (vorne) hat sich mit dem FSV gefangen.
Waldemar Schwab (vorne) hat sich mit dem FSV gefangen. FOTO: red / Markus Hagen
Jägersburg. Fußball-Oberliga: FSV feiert beim 3:0 gegen den SC Idar-Oberstein dritten Sieg in Folge und klettert aus dem Tabellenkeller.

Weiter im Aufwind befindet sich der FSV Jägersburg in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland. Vor drei Wochen noch Tabellenletzter, hat sich das Team von Trainer Thorsten Lahm mit einem verdienten 3:0-Heimsieg am Samstag gegen den SC Idar-Oberstein, dem dritten Dreier in Folge, nun auf Platz zehn nach oben gearbeitet. „Wir waren von der ersten Minute hochkonzentriert, hellwach und haben klasse gespielt“, betont Lahm. Dazu hätten seine Spieler auch kämpferisch alles in die Waagschale geworfen.

Jägersburg hatte den Gegner bis gut 20 Minuten vor dem Spielende voll im Griff. Idar-Oberstein war gegen den Druck des FSV machtlos. Pascal Gherram hatte nach drei Minuten nach einem Alleingang bereits die frühe Führung der Jägersburger auf dem Fuß. Stürmer Murat Adiguezel (8.) vergab seine Riesenchance, als er freistehend genau auf den Idar-Keeper Christopher Bleimehl schoss. Drei Minuten später folgte die längst fällige Führung für den FSV. Nach einem Foul von Paulo Roberto de Souza an Sergej Littau verwandelte Adiguezel den Strafstoß zum 1:0 (11.). Jägersburg machte weiter Druck. Waldemar Schwab traf die Latte (14.). Den Abpraller verwandelte Adiguezel zwar zum 2:0, aber er stand im Abseits. Zwei Minuten später hatte Niklas Holzweißig seine Torchance. Julian Fricker machte es besser: Er köpfte einen Eckball von Schwab zum 2:0 ein. 17 Minuten waren erst gespielt. Erst danach konnte Idar-Oberstein etwas Luft von der Daueroffensive der Jägersburg schnappen. Torgefährlich war der Gast aber nicht. Dagegen hätte Jägersburg (42.) durch Schwab sogar auf 3:0 erhöhen können. Aber auch Waldemar Schwab sollte dann noch jubeln dürfen, nachdem er in der 55. Minute den Ball zum 3:0-Endstand versenkte. Jägersburg ließ nun etwas nach. Idar-Obersteins Thiago Reis Viana versiebte zwei hundertprozentige Einschussmöglichkeiten (67./78.) und Thorsten Lahm sprach vom doppelten Glück, dass der FSV die Partie ohne Gegentreffer überstanden hatte. „Irgendwie haben wir uns das auch mal verdient.“ Murat Adiguezel hatte nach einem Sololauf (89.) über das halbe Spielfeld sogar das 4:0 auf dem Fuß, bis ihm beim Torschuss dann die Kräfte ausgingen.

„Wir haben super gespielt und hätten die Partie durchaus mit 4:0 oder 5:0 gewinnen können“, erklärte Adiguezel nach der erfolgreichen englischen Woche seines FSV mit zwei Siegen in der Oberliga und dem Pokalerfolg am Mittwoch in Gersweiler.