| 22:41 Uhr

Chancen nicht genutzt
Jägersburg verschläft erste Hälfte

Koblenz. Fußball-Oberliga: FSV kassiert 2:3-Niederlage bei Rot-Weiß Koblenz. Von Markus Hagen

Dieses Spiel hat der FSV Jägersburg in der ersten Halbzeit verloren. „Wir waren körperlich und mental nicht auf dem Platz“, erklärte Jägersburgs Trainer Thorsten Lahm nach der 2:3-Niederlage gestern Nachmittag in der Oberliga-Partie beim TuS Rot-Weiß Koblenz.

 Jägersburg musste mit seinem letzten Aufgebot antreten. Mit Daniel Dahl, Sergej Littau, Julian Fricker, Steven Labisch, Jan Reiplinger und Tim Schäfer fehlten gleich sechs Mann verletzungsbedingt bei den Saarländern. Somit standen nur noch zwei Auswechselspieler aus der zweiten Mannschaft zur Verfügung. Schon nach neun Minuten gerieten die Gäste so in Rückstand. Eine Eckball-Hereingabe verschlief die FSV-Hintermannschaft und Thilo Krämer traf zum 1:0 für die Koblenzer. In der 28. Minute nutzte Jordi Arndt eine verunglückte Rückgabe der Jägersburger zu Torhüter Mirko Gerlinger zum 2:0. Arndt war in den Rückpass gelaufen und nutzte die Chance zum zweiten Tor für den TuS. „Irgendwie merkte man uns in der ersten Halbzeit noch die Belastung unseres Pokalspiels am Dienstag an“, sagte Lahm. Dennoch: Der FSV hätte kurz vor der Pause durch Frederic Ehrmann auf 1:2 verkürzen können. Vergab diese Chance aber.

Thorsten Lahm stellte zur zweiten Halbzeit um. Jägersburg fehlte zwar weiterhin die geistige und körperliche Frische nach den vielen Spielen der vergangenen Woche, aber die Mannschaft kämpfte sich heran und hatte durch Florian Steinhauer (49.) die nächste Großchance zum Anschlusstreffer. Luca Beck im Koblenzer Tor hielt jedoch glänzend. So nutzte Maximilian Hannappel (51.) den nächsten FSV-Fehler eiskalt zum 3:0 für Koblenz. Murat Adigüzel (52.) verkürzte im Gegenzug mit einem sehenswerten 17-Meter-Seitfallzieher auf 1:3.



„Nun war es ein offener Schlagabtausch“, erklärt der FSV-Coach. Kiefer und Scherpf verpassten knapp das mögliche 2:3. Auf der Gegenseite hielt Torwart Mirko Gerlinger bei drei Kontern der Koblenzer super und sorgte dafür, dass Jägersburg nach dem Anschlusstreffer noch auf einen Punkt hoffen konnte. Tom Koblenz hatte aus 20 Metern abgeschlossen. Vier Minuten vor dem Ende hätte Scherpf fast noch einen Punkt für Jägersburg gesichert. Sein Schuss am bereits geschlagenen Torwart der Koblenzer Beck kratzte ein Koblenzer allerdings noch von der Torlinie. „Koblenz hat stark aufgespielt, aber es wäre mehr für uns möglich gewesen, wenn wir die erste Halbzeit nicht so verschlafen hätten“, trauerte Thorsten Lahm nach dem Abpfiff den vergebenen Punkten hinterher.

Der FSV liegt nach diesem Spieltag mit 44 Punkten auf Rang sieben der Oberliga-Tabelle. Koblenz folgt nun mit 41 Zählern auf Platz acht. Am kommenden Samstag empfängt die Lahm-Truppe den FV Dudenhofen, der als 14. noch um jeden Punkt gegen den Abstieg kämpft.