| 22:30 Uhr

Fußball-Saarlandliga
Jägersburg verliert den Kontakt zur Spitze

 So leichtfüßig wie hier Steven Simon entkamen die Spieler des FSV Jägersburg ihren Gegnern nur selten.
So leichtfüßig wie hier Steven Simon entkamen die Spieler des FSV Jägersburg ihren Gegnern nur selten. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Fußball-Saarlandliga: Der FSV kommt im Heimspiel gegen Primstal nicht über ein 0:0 hinaus. FC Homburg II unterliegt Eppelborn unglücklich. Von Markus Hagen

FSV Jägersburg - VfL Primstal 0:0.Fußball-Saarlandligist FSV Jägersburg ist am Samstag im Heimspiel gegen den VfL Primstal nicht über ein torloses Remis hinausgekommen. 100 Zuschauer im Alois-Omlor-Sportpark sahen eine mäßige Partie mit wenigen Torraumszenen. Den Lila-Weißen merkte man das Fehlen von sechs Akteuren deutlich an. Es dauerte bis zur 25. Minute, ehe Jägersburgs Tom Koblenz das Primstaler Tor mit einem Distanzschuss verfehlte. Erst in der 33. Minute musste Gästetorwart Simon Holz zum ersten Mal ernsthaft eingreifen. Erneut hatte Koblenz aus 16 Metern gefährlich abgeschlossen. Auch nach dem Seitenwechsel tat sich der FSV schwer. Mit der Einwechslung von Dennis Gerlinger, der wegen Bandscheibenproblemen lange gefehlt hatte, kam dann etwas Schwung in die Offensivbemühungen der Gastgeber. Doch Ibrahim Zeini (58.) verpasste die Jägersburger Führung.

Primstal blieb lange blass, hatte aber in den letzten 20 Minuten zwei gefährliche Aktionen vor dem FSV-Tor, so dass das Remis für die Gäste nicht einmal unverdient war.

An der Tabellenspitze sind der SV Auersmacher und Halberg Brebach den Lila-Weißen nun bereits um sechs Punkte enteilt. FSV-Trainer Tim Harenberg klagte: „Zur Zeit fehlen uns zu viele Stammspieler.“



FV Eppelborn - FC Homburg II 1:0 (0:0). Die zweite Mannschaft des FC Homburg hat derweil beim Tabellendritten FV Eppelborn eine unglückliche 0:1-Niederlage hinnehmen müssen. FCH-Coach Andreas Sorg haderte: „Die erste Halbzeit war völlig ausgeglichen. Jede Mannschaft hatte zwei Möglichkeiten.“ Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Grün-Weißen sogar vorübergehend das Kommando. Der eingewechselte Michael Müller scheiterte zunächst aus zehn Metern mit einem Schuss an FV-Torwart Dennis Lissmann, kurz darauf verfehlte auch ein Kopfball Müllers sein Ziel nur knapp. Im Anschluss vergab Valdrin Dakaj eine weitere Gelegenheit für die FCH-Reserve, die in der 72. Minute in Rückstand geriet. FCH-Torwart Marc Redl hielt einen abgefälschten Schuss aus spitzem Winkel glänzend, musste sich aber dann beim Nachschuss von Maurice Schwenk geschlagen geben. Anschließend hatten beide Mannschaften noch Torchancen. Doch es blieb beim 1:0 für die Hausherren. „Da war heute definitiv mehr möglich. Aber wenn man seine Chancen nicht nutzt, verliert man so ein Spiel eben“, klagte Sorg.

  Wo ist der Mitspieler? Das scheint sich hier Sven Schreiber (l) zu fragen. Gegen die Primstaler Verteidigung fanden die FSV-Akteure zu selten Lösungen.
Wo ist der Mitspieler? Das scheint sich hier Sven Schreiber (l) zu fragen. Gegen die Primstaler Verteidigung fanden die FSV-Akteure zu selten Lösungen. FOTO: Markus Hagen