| 23:48 Uhr

Fußball-Oberliga
Jägersburg nimmt Punkt aus Koblenz mit

Arman Ardestani (rechts), hier im Spiel gegen Wiesbach, sicherte dem FSV das Remis in Koblenz.
Arman Ardestani (rechts), hier im Spiel gegen Wiesbach, sicherte dem FSV das Remis in Koblenz. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Koblenz. Der Fußball-Oberligist bleibt nach dem 1:1 allerdings im fünften Spiel in Folge ohne einen Sieg. Von Markus Hagen

Immerhin einen Zähler hat der FSV Jägersburg aus seinem Nachholspiel in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar beim TuS Koblenz mit nach Hause gebracht. FSV-Trainer Thorsten Lahm zeigte sich mit dem Punktgewinn zufrieden: „Es war zwar nicht alles gut bei meiner Mannschaft, aber durch ihre Leidenschaft und Kampfbereitschaft hat sie sich diesen Zähler durchaus verdient.“

Jägersburg setzte auf Konter und hatte die erste gute Torchance der Partie, als Murat Adiguezel am glänzend reagieren TuS-Torwart Dieter Paucken scheiterte. Nach 33. Minuten saß aber der nächste Gegenstoß der Jägersburger. Arman Ardestani brachte die Saarländer mit 1:0 in Führung. Koblenz hatte auf der Gegenseite zwei gute Möglichkeiten durch Amadou Abdullei. Lahm: „Nach der Halbzeitpause wollten wir mehr dagegenhalten. Das ist uns aber nicht gelungen.“ Stattdessen stand seine Mannschaft mehr in der Defensive, als es Trainer Thorsten Lahm recht sein konnte. Der Jägersburger Coach vermisste die Frische bei seinen Spielern, die seiner Elf nach dem schweren Spiel wenige Tage zuvor in Völklingen gefehlt habe. Koblenz drängte und kam zu zahlreichen Ecken. „Bis auf einen dieser Eckbälle haben wir diese Szenen auch gut verteidigt“, berichtet Lahm. In der 69. Minute gelang es dem FSV aber nicht, sauber zu klären. Ein Eckball, der am kurzen Pfosten verlängert wurde, fand Abduellei, der aus drei Metern unhaltbar für Torwart Mirko Gerlinger zum 1:1-Ausgleich einschoss.

Jägersburg hatte durch Luis Kiefer die Großchance zur erneuten Führung. Er scheiterte allerdings an Torwart Paucken. In der Nachspielzeit hätte der FSV das Stadion Oberwerth fast noch als Sieger verlassen. Ardestani stand alleine vor Paucken und der TuS-Torwart rettete seiner Elf mit einer starken Parade den Punkt. „Dieser Zähler war wichtig für die Moral“, sagte Lahm nach dem Abpfiff.