| 22:04 Uhr

Ixheim hebt TSC aufs Favoritenschild

 Der TSC Zweibrücken um Diego-Santto Enache (links) geht heute Abend als Favorit ins Endspiel gegen den SV Ixheim. Foto: Schwarz
Der TSC Zweibrücken um Diego-Santto Enache (links) geht heute Abend als Favorit ins Endspiel gegen den SV Ixheim. Foto: Schwarz FOTO: Schwarz
Zweibrücken. "Der TSC Zweibrücken ist klarer Favorit", meint der Trainer des SV Ixheim, Dirk Darsow, vor dem Endspiel um die 38. Zweibrücker Fußball-Stadtmeisterschaft heute, 19 Uhr, bei der TSG Mittelbach. Der TSC spiele nicht nur zwei Klassen höher. Die Mannschaft habe sich im Sommer auch gut verstärkt. Mit dem 6:2-Erfolg im Halbfinale gegen den Titelverteidiger VB Zweibrücken habe der TSC "ein Zeichen gesetzt". Fritz Schäfer

"Der TSC Zweibrücken ist klarer Favorit", meint der Trainer des SV Ixheim, Dirk Darsow, vor dem Endspiel um die 38. Zweibrücker Fußball-Stadtmeisterschaft heute, 19 Uhr, bei der TSG Mittelbach. Der TSC spiele nicht nur zwei Klassen höher. Die Mannschaft habe sich im Sommer auch gut verstärkt. Mit dem 6:2-Erfolg im Halbfinale gegen den Titelverteidiger VB Zweibrücken habe der TSC "ein Zeichen gesetzt".

Der SV Ixheim komme aber nicht nur, um die Glückwünsche zu überbringen. "Wir werden schon unsere Chance suchen." Deshalb werde er eine schlagkräftige Truppe aufs Feld schicken. Auch wenn die vielen Spiele in der Woche schon Kraft gekostet haben. Für die Spieler sei die Partie auch ein Gradmesser. "Sie müssen an die Grenzen gehen."

"Jetzt stehen wir im Finale und wollen auch gewinnen", sagt der TSC-Trainer Sanel Nuhic. Nachdem der TSC "endlich einmal wieder" gegen den Rivalen VB Zweibrücken gewonnen habe, sei das Ziel für das Endspiel klar. Der Wanderpokal des Pfälzischen Merkur soll wieder an den Wattweiler Berg. Zuletzt gewann der TSC Zweibrücken 2002 die Stadtmeisterschaft. Danach dominierten der SVN (sieben Titel) und die VBZ (vier Titel). Dazu trugen sich noch Mittelbach (2003) und Wattweiler (2011) in die Siegerleiste ein.



Nuhic wird die Mannschaft im Vergleich zum Halbfinale an zwei, drei Stellen umbauen. "Wir haben einen großen Kader mit guten Spielern. Da möchte ich vielen eine Chance geben, um sich zu zeigen", sagt Nuhic. Es werde auf jedem Fall eine starke Mannschaft auflaufen. Das Team werde den Gegner sicher nicht unterschätzen.

Im Finale um die AH-Stadtmeisterschaft stehen sich heute, 18 Uhr, der TSC Zweibrücken und die SG Rimschweiler-Hornbach gegenüber. Im vergangenen Jahr unterlag der TSC im Finale der SG Ixheim-Althornbach. Zuletzt holte der TSC 2013 den Wanderpokal. Der TuS Rimschweiler gewann 2007 zuletzt den Pokal. Im Halbfinale hat die SG am Mittwoch den Titelverteidiger aus dem Turnier geworfen.