| 00:00 Uhr

Irren ist menschlich!

Die Fifa hat nach dem Test beim Confed-Cup im vergangenen Jahr die Torlinientechnik für die WM abgesegnet. Damit sind ein für alle Mal die Diskussionen an den Stammtischen, ob Tor oder Nicht-Tor, vorbei.

Die Technik hat uns mundtot gemacht. Jedoch brauchen wir uns nicht zu grämen, dass uns die Themen ausgehen. Es gibt ja noch die Tatsachenentscheidung der Schiedsrichter. Und es ist nun einmal Tatsache, dass es dort zu Irritationen kommt, wo Menschen entscheiden. Das ist menschlich. Aber diese Toleranzspanne darf nicht überstrapaziert werden.

Nun sind wir bei der WM in Brasilien wiederholt unfreiwillig in die Rolle des Schiedsrichters gedrängt worden. Wenn auch nur auf der Couch. Ins Fadenkreuz der Kritik sind die Unparteiischen geraten, da sie Entscheidungen getroffen haben, die ihre Unparteilichkeit infrage gestellt haben.

Normalerweise zeigen wir für Fehlentscheidungen der Schiedsrichter noch ein gewisses Verständnis. Schließlich ist irren menschlich. Haben sie allerdings spielentscheidenden Charakter, dann schauen wir genauer hin. Zur Ehrenrettung der Schiedsrichter mag gelten, dass sie noch nicht über die technischen Hilfsmittel haben, die uns via Fernsehen zur Verfügung gestellt werden. Wir bekommen mehrfach pro Spiel den Videobeweis geliefert. Uns wird mehrfach vor Augen geführt, wo sie irren.

Nun können wir uns fragen, ob wir zur Torlinientechnik noch den Videobeweis für die Schiedsrichter brauchen. Lassen wir in naher Zukunft die Spiele von zig Kameras überwachen? Brauchen wir keinen Schiedsrichter mehr auf dem Spielfeld, sondern nur noch einen Rechtsanwalt an der Seitenlinie, der im Schnellverfahren die Szenen aburteilt?

Nein. Der Fußball lebt auf dem Platz und nicht an der Seitenlinie. Die Spieler und Schiedsrichter lösen Emotionen aus. Das löst die Begeisterung aus. Deshalb bin ich mir sicher, dass heute ab 18 Uhr mit dem Anpfiff des WM-Vorrundenspiels Deutschland gegen Portugal wiederum Millionen von Zuschauern auf der ganzen Welt das Spiel am Fernseher beobachten. Wollen wir die totale Technik oder den menschelnden Fußball? Ich bin für die Tatsachenentscheidung.