| 22:40 Uhr

Triathlon
Voller Fokus auf frühzeitige Hawaii-Quali

Wsf-Triahlet Oliver Spurzem arbeitet an der Qualifikation für den Hawaii-Start 2019. Es wäre seine vierte Teilnahme an dem legendären Rennen.
Wsf-Triahlet Oliver Spurzem arbeitet an der Qualifikation für den Hawaii-Start 2019. Es wäre seine vierte Teilnahme an dem legendären Rennen. FOTO: Svenja Hofer
Zweibrücken. Triathlet Oliver Spurzem hofft am Wochenende über die Halbdistanz in Coronado (USA) auf perfektes Rennen. Von Svenja Hofer

Eine turbulente Saison hat Oliver Spurzem bereits hinter sich. Zu Ende ist sie für den Zweibrücker Triathleten aber deshalb noch lange nicht. Nach dem ungewöhnlichen Kurzdistanz-Training mit dem Bundeswehr-Nationalteam, der Militär-WM im Juni in Schweden, einem weiteren unverhofften Start über die kurze Strecke in Luxemburg sowie dem faszinierenden und kräftezehrenden Triathlon Alpe d’Huez (Frankreich) über die Mitteldistanz im August richtet sich der Fokus nun auf Hawaii.

Obwohl der 41-Jährige in diesem Jahr auf die Strapazen auf der mystischen Vulkaninsel verzichtet, hat er seinen vierten Start bei dem legendären Ironman immer vor Augen. „Die bisherigen drei Teilnahmen hatten alle eher Lerneffekt“, sagt Spurzem mit einem Lachen. Bei der Premiere 2014 bremste den ehrgeizigen Sportler eine Radpanne aus, im folgenden Jahr machten Wind und Regen den Athleten zu schaffen, im vergangenen Oktober zwang ihn bei seinem dritten Start ausgerechnet die Laufstrecke fast in die Knie. Damit gibt sich Spurzem nicht zufrieden. Deshalb will er 2019 den nächsten Anlauf nehmen. „Ich bin noch nicht fertig mit Hawaii. Ich will dort unbedingt ein wirklich ordentliches Rennen abliefern – so lange mir das nicht gelingt, kann ich das nicht abhaken.“

Und auf dieses Ziel arbeitet der Stabsfeldwebel an diesem Wochenende in Kalifornien hin. Beim Superfrog-Ironman 70.3 in Coronado (USA) an diesem Sonntag, dem einzigen weltweit mit Militärwertung, geht es bereits um Qualifikationspunkte für Hawaii 2019. Bei dem ältesten noch laufenden Triathlon über die Halbdistanz weltweit werden 30 Plätze an Militärathleten für die Halbdistanz-WM im kommenden Jahr in Nizza sowie zwölf für den Ironman auf Hawaii vergeben. „Sollte es jetzt schon mit der Quali klappen, wäre das einfach perfekt“, hofft er, nach den 1,9 Kilometern Schwimmen, 90 auf dem Rad und 21,1 Kilometern auf der Laufstrecke zu den Glücklichen zu gehören.



Denn dann hätte Spurzem, der bei seiner fünften Ironman-EM 2017 seine Bestzeit auf 9:14 Stunden verbesserte, ein Jahr lang Zeit, sich auf die besondere Qual in der Hitze von Hawaii vorzubereiten. Ganz ohne Druck, ohne großen Wettkampfstress. Um sich dann beim Zieleinlauf in Kona endlich den Traum von einer Zeit unter zehn Stunden bei dem legendärsten Ironman der Welt zu erfüllen.