| 00:00 Uhr

Im Verfolgerduell siegen die VT Zweibrücken II

Zweibrücken. Mit dem 9:6-Sieg gegen Tabellennachbar TTC Käshofen haben sich die Tischtennisherren der VT Zweibrücken II Platz zwei in der Bezirksliga-Tabelle erobert. Das Pfalzliga-Team hatte spielfrei. tkl

Das Verfolgerduell der Tischtennis-Bezirksklasse zwischen der VT Zweibrücken II und dem TTC Käshofen hat am Wochenende im Mittelpunkt des Interesses gestanden, da die Erste spielfrei war. Beide Teams mussten auf je einen Stammspieler verzichten. So fehlte bei Käshofen Bernd Grimm, bei der Heimmannschaft Ulrich Keller. Die VTZ verkraftete das besser und siegte mit 9:6.

In der erwartet spannenden Partie startete die VTZ besser. Stefan Langer/Michael Conzelmann und Jürgen Peter/Steffen Schröder dominierten je klar mit 3:0, während Sven Wagner/Dominik Preiss knapp im Fünften gegen das Doppel eins der Gäste, Kaiser/Hettinger, unterlagen. Im vorderen Paarkreuz spielte Conzelmann stark auf und ließ dem Noppenspieler Kaiser beim 3:1 keine Chance. Dominik Preiss hingegen agierte überhastet, verlor unglücklich gegen Michael Hettinger mit 8:11 im Entscheidungssatz.

Das Spiel nahm Fahrt auf und das Duell zweier ehemaliger Teamkollegen, Stefan Langer gegen Gerd Müller , hielt alles, was es versprach. Stefan Langer hatte den Sieg nach zwei gewonnenen Sätzen und einer Führung im dritten Satz vor Augen, unterlag dann aber dem Routinier aus Käshofen . Danach siegte Sven Wagner klar gegen Karl Höh und Jürgen Peter kämpfte den Abwehrspieler Hermann Stephan mit 3:2 nieder. Nach zwei Niederlagen von Steffen Schröder (2:3) gegen Clemens und von Dominik Preiss (0:3) gegen Kaiser stand die Partie beim 5:5 auf der Kippe. Der bärenstarke Conzelmann gewann vorne dann das so wichtige Duell der Zweier gegen Michael Hettinger knapp im fünften Satz und auch Stefan Langer setzte sich souverän gegen Karl Höh durch. Sven Wagner konnte sich nach gewonnenem ersten Satz gegen Gerd Müller nicht mehr in Szene setzen und unterlag mit 1:3. Es kam die Stunde von Kapitän Jürgen Peter, der kämpferisch agierend das Match gegen Christian Clemens drehte. Unter dem Applaus seiner Teamkollegen fuhr er den 3:1-Sieg ein. Youngster Steffen Schröder tat es ihm nach, somit stand das Ergebnis fest, das Platz zwei bedeutet.

Die Dritte musste im Derby gegen den TTC Niederauerbach ersatzgeschwächt antreten, mit den Routiniers Frank Sander und Dirk Meier fehlten wichtig Säulen. Zu Beginn siegten Jan Schröder/Almir Kapetanovic souverän. Danach war es nur Klaus Hänisch, der einen knappen 3:2-Sieg gegen Harald Brix erkämpfte. Jan Schröder und Oldie Hans Graus mussten sich knapp im Fünften geschlagen geben. Durch drei Siege in Folge von Jan Schröder, Klaus Hänisch und Dieter Klauß stand es 6:6. Doch die Luft war raus, mit 6:9 unterlag die VT Zweibrücken III.