| 20:52 Uhr

Ostsaar-Fußball
Homburg II muss noch um Klassenerhalt zittern

 Tim Schneider (schwarzes Trikot) spielt auch in der kommenden Saison für den FC Homburg II. In welcher Liga ist hingegen noch völlig offen.
Tim Schneider (schwarzes Trikot) spielt auch in der kommenden Saison für den FC Homburg II. In welcher Liga ist hingegen noch völlig offen. FOTO: Markus Hagen
Homburg. FCH-Reserve trennt nur ein Punkt von möglichem Abstiegsrang. Kampf um Klassenerhalt in vielen saarländischen Amateurligen noch offen. Von Markus Hagen

Der FC Homburg II muss weiter um den Klassenerhalt in der Saarlandliga bangen. Nach dem mageren 1:1 zuletzt im Heimspiel gegen die FSG Ottweiler/Steinbach hat das Team von Trainer Andreas Sorg nur noch einen einzigen Punkt Vorsprung vor dem FV Schwalbach, der Platz 14 belegt. Dieser Rang ist der erste mögliche Abstiegsplatz.

„Wir brauchen unbedingt drei Punkte aus den letzten beiden Spielen“, sagt Sorg. Am Sonntag muss seine Mannschaft zunächst um 15 Uhr beim Tabellensechsten SV Saar 05 Saarbrücken auf dem Kieselhumes antreten. Gelingt hier kein Sieg, müssten im abschließenden Heimspiel am letzten Spieltag am 26. Mai gegen den SV Mettlach die Punkte für den Ligaerhalt eingefahren werden. Doch ausgerechnet in der Schlussphase der Saison fallen wichtige Spieler aus. Und das zum Teil lange. Am schlimmsten erwischt hat es Tim Klotsch. Er zog sich gegen Ottweiler einen Kreuzbandriss zu. Tobias Trautzburg sah die Rote Karte und ist gesperrt.

Unabhängig von der Ligazugehörigkeit haben bereits jetzt Torhüter Anas Hafid, die Abwehrwehrspieler Jonas Spang, Sven Görgen, Alexander Downy (kommt von der U19 des 1. FC Saarbrücken), Tobias Trautzburg, die Mittelfeldspieler Niklas Dol, Fabio Castiglione, Joel Ebler, Tim Schneider, Stefan Lorenzo und Johannes Schwarz ( beide FCH-U19) sowie die beiden Stürmer Valdrin Dakaj und Tim Klotsch für die kommende Saison zugesagt. Ob Niklas Schurig, Tim Ecker (eigene U19-Jugend), Tim Krämer und Christopher Bugay weiter für den FC Homburg spielen, ist noch offen. Sorg kündigt an: „Geplant ist eine Kadergröße von 18 bis 20 Spielern.“



Auch in den anderen saarländischen Amateurspielklassen im Ostsaarkreis bis hinunter in die Kreisligen sind im Hinblick auf Klassenerhalt oder Abstieg noch längst nicht alle Fragen beantwortet.

Während in der Verbandsliga Nordost die SG Ballweiler/Wecklingen/Wolfersheim noch um den Aufstiegsrelegationsplatz kämpft, wird es für den Drittletzten Spielvereinigung Einöd-Ingweiler noch ganz eng. Bei drei möglichen Absteigern sieht es derzeit trübe aus, zumal die Formkurve nach unten zeigt. Mit 1:7 verlor die ersatzgeschwächte Spvgg. am letzten Spieltag auf eigenen Platz gegen den Thalexweiler.

Wann kann der SV Schwarzenbach in der Landesliga Ost endlich  über die Meisterschaft jubeln? Lange Zeit sahen die Schwarzenbacher wie der sichere Meister aus, aber der Vorsprung auf den Zweiten Spielvereinigung Hangard beträgt plötzlich nur noch zwei Punkte. Der SV Schwarzenbach muss noch beim 13. Sportfreunde Walsheim und zum Finale beim Sechsten FC Bierbach antreten. Zwei Siege sind nötig, sonst ist die Mannschaft um Kapitän Marin Dujmovic auf einen Ausrutscher von Hangard angewiesen. Der jeweils Zweite in den saarländischen Amateurklassen muss den Aufstieg allerdings nicht gleich abhaken – sondern bekommt in der Aufstiegsrelegation noch eine weitere Chance. Bereits abgestiegen in der Landesliga sind der SV Beeden und die ASV Kleinottweiler.

Weiter offen ist auch die Meisterschaftsentscheidung in der Bezirksliga Homburg. Nachdem die Nachholpartie des SC Blieskastel/Lautzkirchen II gegen den SV Reiskirchen letzten Mittwoch ausfiel, hat die SG Erbach weiter vier Punkte Vorsprung auf die Reiskircher. Sollte der SVR das Nachholspiel für sich entscheiden, würde wohl erst am letzten Spieltag die Entscheidung um Platz eins fallen, wenn sich am 26. Mai an der Erbacher Eichheck beide Teams im direkten Duell gegenüber stehen.

In der Kreisliga A Saarpfalz kämpfen weiter die Spielvereinigung Einöd II und der SV Bexbach um Platz eins. Beide Mannschaften geben sich im Saisonendspurt keine Blöße und haben ihre Partien am letzten Sonntag deutlich für sich entschieden. Drei Punkte trennen Spitzenreiter Einöd und Bexbach zur Zeit.

Noch enger geht es in der Kreisliga A Bliestal zu. Spitzenreiter SV Kirkel hat nur ein Pünktchen Vorsprung auf den TuS Ommersheim. Hochspannung ist garantiert.

Ausführlicher Bericht über die
Verbandsliga Nordost folgt