| 22:54 Uhr

Spitzenreiter unterliegt
HWE Homburg verpatzt Rückrundenstart

Seine zweite Saisonniederlage hat Spitzenreiter HWE Homburg (in Schwarz) am Samstag bei der HSG Altenkessel/ Saarbrücken kassiert.
Seine zweite Saisonniederlage hat Spitzenreiter HWE Homburg (in Schwarz) am Samstag bei der HSG Altenkessel/ Saarbrücken kassiert. FOTO: Markus Hagen
Homburg. Der Spitzenreiter der Handball-Saarlandliga unterliegt bei der HSG Altenkessel/Saarbrücken mit 26:34 recht deutlich.

So hatte sich die HWE Homburg den Start in das Handballjahr nicht vorgestellt. Der Saarlandliga-Spitzenreiter um Spielertrainer Thomas Zellmer musste sich am Samstag beim Tabellenneunten HSG TV Altenkessel/ATSV Saarbrücken mit 26:34 (12:13) recht deutlich geschlagen geben. Lange lieferten sich die beiden Teams ein Spiel auf Augenhöhe, in der Schluss-Viertelstunde brach die HWE allerdings komplett ein.

„Diese am Ende verdiente Niederlage ist sicherlich kein Beinbruch für uns“, erkkärte HWE-Spielertrainer Thomas Zellmer nach der Partie in der komplett gefüllten Rastbachtalhalle in Saarbrücken. Der Coach, der mit acht Treffern bester HWE-Torschütze war, vermisste über die 60 Minuten vor allem die Treffsicherheit seiner Mitspieler. „Vorne ließen wir einfach zu viele freie Bälle liegen“, erklärte er. Und hinten hatten die HWE-Torhüter nicht ihren besten Tag erwischt. Der aufgrund des Ausfalls von Michael Loschky (Armbruch) neuverpflichtete Torwart Marco Fuchs (zuletzt TV Kirkel) war für die Partie am Samstag für die HWE noch nicht spielberechtigt.

Erwartungsgemäß lieferte der Tabellenneunte aus Saarbrücken von Beginn an einen harten Kampf. „Die HSG ist nicht umsonst eines der heimstärksten Teams der Liga. In den vergangenen beiden Jahren haben sie nur eine einzige Begegnung vor heimischer Kulisse verloren“, machte Thomas Zellmer deutlich. Dieses Schicksal ereilte am Samstagabend dann auch die HWE. Meistens lag der Gastgeber mit einem oder zwei Toren in Front. Mit einer knappen 13:12-Führung für die Saarbrücker Spielgemeinschaft ging es in die Kabinen.



Zunächst ging das Kopf-anKopf-Rennen weiter. 15 Minuten vor dem Abpfiff war die Begegnung immer noch total offen. 24:23 stand es für die HSG, als den Homburgern in der Offensive fast nichts mehr gelang. „Es lief einfach nichts mehr zusammen“, betonte Zellmer. Nur noch drei Treffer erzielte der Spitzenreiter in der Schluss-Viertelstunde. Für den Altenkessel/Saarbrücken war der Weg nun frei zum nächsten Heimsieg. Elf Mal schlug der Gastgeber ab der 46. Minute bei dem 11:3-Lauf zu und mit 34:26 fiel der Erfolg gegen den Titelanwärter noch recht hoch aus. Neben Zellmer (8 Tore) zeigten sich Philipp Daume (7) und Michael Mathieu (5) noch einigermaßen treffsicher. Doch die Ausbeute der anderen HWE-Akteure war am Samstagabend einfach zu wenig, um den Sieg nach Hause zu holen. „Für uns gilt es nun, dieses Spiel schnell abzuhaken“, erklärt Thomas Zellmer. Denn am nächsten Samstag sollen bei der HSG Nordsaar wieder die Punkte her.