| 20:52 Uhr

Hornets können Freitag Meister werden

 Formstark präsentieren sich die US-Boys Ryan McDonald (vorne) und Tom Tracy. Gegen Heilbronn erzielten sie drei der vier Zweibrücker Tore. Foto: Wittenmeier
Formstark präsentieren sich die US-Boys Ryan McDonald (vorne) und Tom Tracy. Gegen Heilbronn erzielten sie drei der vier Zweibrücker Tore. Foto: Wittenmeier FOTO: Wittenmeier
Heilbronn. Eishockey-Regionalligist EHC Zweibrücken feiert verdienten 4:1 (1:0/1:1/2:0)-Sieg im ersten Finalspiel in Heilbronn. David Oliver Betz

Mit 4:1 (1:0/1:2/2:0) hat der EHC Zweibrücken das erste Finalspiel in Heilbronn für sich entschieden (wir berichteten kurz). Zweimal traf Tom Tracy, einmal Ryan McDonald und einmal Maximilian Dörr. Damit haben die Hornissen am kommenden Freitag, 31. März, in der heimischen Eishalle die Chance, den Meistertitel in der Eishockey-Regionalliga Südwest klar zu machen. Die 1250 Karten zu dem Spiel sind bereits restlos vergriffen.

Wieder einmal haben sich die Zweibrücker Fans am vergangenen Freitag als besonders reisefreudig gezeigt. Etwa 200 Schlachtenbummler feuerten ihren EHC an und sahen eine konzentrierte Mannschaft. Wieder schaffte es Coach Thomas Vodicka, seinen Spieler Disziplin einzubläuen. Gerade einmal sechs Strafminuten gab es gegen die Hornets, Heilbronn musste 20 Minuten auf die Strafbank in einem insgesamt sehr fairen Spiel.

Für Zweibrücken lief das Spiel von Anfang an rund. Heilbronn stellte sich nicht hinten rein, sondern wollte das Spiel machen. Das kam dem EHC entgegen, der die sich bietenden Freiräume nutzte. In der siebten Minute netzte Tracy nach Vorlage von Stephen Brüstle und Bernd Hartfelder ein. Auch wenn es von nun ein für fast zwei Drittel ein knappes und enges Spiel werden sollte: Der EHC war bereits auf die Siegerstraße eingebogen.



Im zweiten Durchgang erhöhte Ryan McDonald auf Zuspiel von Marc Lingenfelser gar auf 2:0 (21. Minute), doch schon zwei Minuten später fiel der Anschlusstreffer durch Benjamin Brozicek. Die nächsten Tore sollten erst im letzten Drittel fallen. Hier zeigte der EHC seine besondere Stärke in dieser Saison: Die Hornets schafften es erneut, im letzten Durchgang noch einmal aufzudrehen. Die Tore durch Tracy, aufgelegt von Frederic Hellmann und Marc Lingenfelser (48. Minute) und Dörr auf Vorlage von Brüstle und Benedikt Peters (52.) waren die logische Folge. Am Ende waren die Zweibrücker eindeutig überlegen.

Nun gilt es am Freitag zuhause noch einmal, die womöglich entscheidenden 60 Minuten konzentriert und motiviert zu spielen. Für den EHC wäre die Meisterschaft der erste Titel in der Regionalliga und zugleich der größte sportliche Erfolg in der Vereinsgeschichte.